MWC: Mobiles Dokumentenmanagement von SAP

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileRegulierungSicherheit

SAP stellt die mobile Lösung Mobile Documents vor. Damit erhalten Mitarbeiter eines Unternehmens Zugriff auf Geschäftsdokumente unabhängig von welchem Gerät aus sie arbeiten. SAP stellt Mobile Documents auf dem Mobile World Congress in Barcelona vor.

Logo SAP Mobile Documents. Quelle: SAP

Mit SAP Mobile Documents bekommen Geschäftsanwender mobilen Dokumentenzugriff. Über das mobile Dokumentenmanagement Liefert SAP ein sicheres Werkzeug für Dateisynchronisierung und -verteilung in Unternehmen.

SAP Mobile Documents, wie der Hersteller mitteilt, ermöglicht Mitarbeitern zentralen Zugriff auf Geschäftsdokumente und unternehmensinterne Inhalte von verschiedenen Endgeräten aus wie PC, Noteboook, Tablet oder Smartphone aus. Die Software kann sowohl als Standalone-Lösung eingesetzt als auch in Kombination mit SAP Afaria, der Verwaltungslösung für mobile Endgeräte von SAP. In der Kombination bieten die Produkte eine Lösung für das Enterprise Mobility Management (EMM). Damit können nicht nur Geräte und Anwendungen, sondern auch Inhalte verwaltet werden. SAP Mobile Documents liefert dabei eine Möglichkeit, Sicherheitsrichtlinien zentral anzuwenden und durchzusetzen.

“In der Studie, die Nucleus 2012 mit mehr als 30 Content-Management-Implementierungen durgeführt hat, stellten wir fest, dass sich mit Investitionen in Content Management der zweiten und dritten Generation wie SAP Mobile Documents eine höhere Produktivität und schlankere Prozesse bei einem bis zu dreistelligen ROI erzielen lassen”, so Hyoun Park, Principal Analyst bei Nucleus Research anlässlich der Vorstellung der neuen SAP-Lösung. Demnach habe sich gezeigt, dass für jeden Dollar, den Unternehmen in Content Management investieren, mehr als sechs Dollar an Return on Investment möglich sind.

Immer mehr greifen Mitarbeiter auch von mobilen Endgeräten aus auf Dokumente, Videos, Präsentationen oder Tabellenkalkulationen zurück. Die Verbreitung von Tablets stärke diese Nachfrage noch weiter. Bislang, so SAP, seien aber Lösungen, die in Unternehmen eine sichere und einfache Dateisynchronisierung ermöglichen, die Ausnahmen. erhöht. Denn meist operieren Mitarbeiter auf Plattformen, die eher für den privaten Gebrauch ausgelegt sind, was sich vor allem in mangelnder Sicherheit zeige.

“Die Verfügbarkeit eines sicheren mobilen Zugriffs auf geschäftskritische Inhalte und Daten ist daher äußerst wichtig für Unternehmen”, weiß Sanjay Poonen, President, Global Solutions, SAP. “Unsere Anwender benötigen eine umfassende und leicht zu integrierende Plattform für Enterprise Mobility Management, die für mobile Sicherheit sorgt. Diese muss alles abdecken – von Mobile Device Management und Mobile Application Management bis hin zu Mobile Content Management und schließlich dem Internet der Dinge.”

Hier wolle SAP mit SAP Mobile Documents, das der Hersteller bereits in einem internen Pilotprojekt mit 11.000 Mitarbeitern getestet hat, einen Beitrag leisten. Darüber hinaus werde Mobile Documents auch Mobile Content Tools von Drittanbietern unterstützen.

“SAP hat über 53.000 mobile Anwender und viele äußerten den Bedarf für die Nutzung ihrer Dokumente zu jeder Zeit an jedem Ort auf jedem Gerät, also einer Mobile Content Management-Lösung, basierend auf ihrer persönlichen Nutzung der beliebten Cloud-Angebote”, so Oliver Bussmann, Chief Information Officer bei SAP. “Der Erfolg von SAP Mobile Documents hat gezeigt, dass es hier eine Marktlücke gibt. Das führte zu einer sehr kooperativen internen Entwicklungsarbeit unserer IT- und Produktentwicklungs-Teams, um diese Lösung weiter zu optimieren und zur Marktreife zu bringen. Durch die Kombination von SAP Mobile Documents mit SAP Afaria steht Unternehmen eine extrem robuste EMM-Plattform zur Verfügung.”

Weiter plant SAP für die Lösung Mobile Documents ein Software Development Kit (SDK) für das Einbetten von File-Distribution in SAP- und Dritt-Anwendungen, individuelle Datei-Synchronisierung, Unternehmensweite Verteilung von Dokumenten in Benutzergruppen, eine verbesserte Interoperabilität mit Plattformen für Enterprise Content Management wie Sharepoint und das Portal SAP Netweaver durch den offenen Content Management Interoperability Standard (CMIS) und sichere Anwendungsszenarien für persönlichen Dateizugriff auf Portal-Inhalte, Ressourcen zum Wissensmanagement und Microsoft SharePoint 2010.

SAP Mobile Documents und auch SAP Afaria sind als OnPremise- und Cloud-Version geplant. Weitere Informationen gibt es hier.

Tipp: Was wissen Sie über den Mobile World Congress? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen