All-in-One von Dell: Riesen-Tablet mit Windows 8

CloudEnterpriseMobilePCServerTabletWorkspace

Mitte April wird Computerhersteller Dell einen neuen, portablen All-in-One-PC auf den Markt bringen. Kernstück ist ein 18-Zoll-Tablet. In Verbindung mit dem mitgelieferten Standfuß, einer kabellosen Tastatur und einer Maus kann das Gerät zum vollwertigen mobilen PC umfunktioniert werden.

Dell XPS 18. Quelle: Dell.
Dell XPS 18. Quelle: Dell.

Je nach Bedarf kann das Tablet horizontal oder vertikal genutzt werden – die Rotation erfolgt dabei automatisch. Zum Aufstellen bietet sich der große Standfuß an, mit integriertem Drehgelenk für eine umfangreiche Verstellbarkeit des Neigungswinkels oder alternativ auch die beiden hinten im Tablet integrierten und herausklappbaren Standfüße. Damit lässt sich das Gerät auch ohne separaten Fuß aufrecht hinstellen – ähnlich wie ein digitaler Bilderrahmen. Dell bietet hier eine 20- und einen 70-Grad-Option an. Ohne Netzteil und Füße jeglicher Art ist das XPS 18 schlicht und einfach ein großes Tablet mit 18,4-Zoll-Touchscreen und Windows 8.

Herzstück des 2,2 Kilo schweren Tablets ist ein 18,4-Zoll-Display, das mit 1080p-Full-HD-Auflösung und IPS-Panel kommt. Damit liefert der Bildschirm auch beim Blick von der Seite noch eine gute Darstellung. Ein Feature, auf das Dell großen Wert legt, da das Tablet auch von mehreren Personen gleichzeitig nutzbar sein soll. Die maximale Helligkeit gibt Dell mit etwa 350 Candela pro Quadratmeter an. Über dem Display ist eine 720p-Kamera für Video-Chats integriert. Laut Angaben des Herstellers beträgt die durchschnittliche Akkulaufzeit rund fünf Stunden.

Angetrieben wird das XPS 18 in der Einstiegsversion von einem Dual-Core-Pentium-Prozessor mit 4 GByte Arbeitsspeicher. Außerdem ist eine 320-GByte-Festplatte an Bord. Dell bietet weitere Konfigurationen mit Core i3, i5 und i7 aus Intels dritter Ivy-Bridge-Generation an. In den Top-Modellen wird Dell dann auch entsprechend SSD-Cache und mehr Arbeitsspeicher verbauen.

Das Schnittstellen-Angebot beschränkt sich – abgesehen vom Anschluss für das Netzteil – auf einen Kopfhöreranschluss, zwei USB-3.0-Ports und einen SD-Kartenleser für Medien bis zu einer Kapazität von 64 GByte. Ein umfangreicheres Angebot an diversen Ports bietet die für rund 70 Euro optional erhältliche Dockingstation.

Die Verbindung zur mitgelieferten Tastatur und Maus erfolgt über einen integrierten Funkempfänger nach Logitechs-Unifying-Standard, womit sich nicht nur das mitgelieferte Zubehör, sondern auch weitere Tastaturen und Mäuse, die den Standard unterstützen, einbinden lassen.

Sony bietet mit dem Vaio Tap 20 übrigens bereits ein ähnliches, wenn auch etwas größeres Modell an. Die Auflösung liegt allerdings nur bei 1600 x 900 Pixel, der Startpreis beträgt 999 Euro.

Fotogalerie: HPs All-in-One-Workstation Z1 von innen

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen