Red Hat wächst weiter

BetriebssystemE-GovernmentManagementRegulierungWorkspace

Die hochgesteckten Erwartungen der Börse konnte der Open-Source-Marktführer Red Hat zwar nicht ganz erreichen, dennoch kann Red Hat erneut mit zweistelligem Wachstum glänzen.

Für das vierte Quartal 2013, das mit Februar zu ende ging hat Red Hat 348 Millionen Dollar umgesetzt. Der Umsatz stieg in diesen drei Monaten um gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 17 Prozent. Den GAAP-Nettogewinn konnte Red Hat um 19 Prozent auf 42,9 Millionen Dollar steigern.

Und auch mit diesen Zuwächsen blieb Red Hats knapp unter den von Analysten vorausgesagten 349,4 Millionen Dollar Umsatz. Obwohl der Non-GAAP-Aktiengewinn des Unternehmens die Prognose von 0,30 Dollar um 0,06 Dollar übertrifft, enttäuschte die gestern vorgelegte Bilanz die Anleger. Im nachbörslichen Handel fiel der Kurs der Red-Hat-Aktie um bis zu elf Prozent.

CFO Charlie Peters macht umfangreiche Investitionen dafür verantwortlich: “Im Fiskaljahr 2013 haben wir durch interne Initiativen und drei Akquisitionen aggressiv in neue Produktbereiche wie Storage, Cloud-Computing, Management und Big Data investiert. Diese Investitionen verbessern unsere strategische Position im Rechenzentrum und vergrößern unseren Zielmarkt.”

Mit 303 Millionen Dollar (plus 19 Prozent) entfiel der Großteil der Einnahmen des vierten Quartals auf Linux-Abonnements. Der Bereich Training und Services steuerte 45 Millionen Dollar bei, was einem Wachstum von sieben Prozent entspricht. Der operative Cash Flow legte ebenfalls um 7 Prozent auf 137 Millionen Dollar zu.

Das Geschäftsjahr 2013 schloss Red Hat erstmals mit mehr als einer Milliarde Dollar Umsatz ab. Gegenüber 2012 wuchsen die Einnahmen um 17 Prozent auf 1,33 Milliarden Dollar. Der Jahresnettogewinn fiel mit 150 Millionen Dollar 3 Prozent höher aus als im Vorjahr.

CEO James Whitehurst betont, dass Red Hat habe in diesem Quartal mehr Großaufträge im Wert zwischen 5 und 10 Millionen Dollar erhalten als je zuvor. Mehr als 90 Prozent der Fortune-500-Unternehmen seien damit inzwischen Red-Hat-Kunden. Der Wert der noch nicht berechneten Aufträge, der von der Bilanz nicht erfasst werde, habe sich auf über 280 Millionen Dollar erhöht. Das entspreche einem Zuwachs von 40 Prozent.

Für das laufende erste Quartal des Geschäftsjahrs 2013 gab Red Hat keine Prognose ab. Analysten sagen einen Non-GAAP-Aktiengewinn von 0,32 Dollar bei Einnahmen von 366,2 Millionen Dollar voraus. Um diese Erwartungen zu erfüllen, müsste Red Hat seinen Umsatz und Gewinn um 16 beziehungsweise 7 Prozent steigern.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de