Facebook goes “Home” auf Android

EnterpriseMarketingMobileMobile OS

Quasi als eigene Schicht über Android legt Facebook künftig die Anwendungs-Familie Home. Damit spart sich Facebook ein eigene Betriebssystem und kann dennoch tiefer als je zuvor auf Mobilgeräte eindringen, was für den Anwender eine bessere Erfahrung bedeutet. Allerdings sperrt Facebook mit Home alle iOS und BlackBerry-User aus.

Mark Zuckerberg hat mit Facebook Home eine völlig neue Benutzererfahrung für Android-Smartphones vorgestellt. Für ihn ist Home eine “Familie von Apps”, die aber die Aufmerksamkeit weg von Aufgaben und Apps hin zu den Menschen lenken soll. Home legt sich mit bildschirmfüllenden Fotos über Homescreen und auch den Sperrbildschirm. Das das Social Network und die Facebook-Features rücken damit in den Mittelpunkt der Nutzererfahrung.

Home ist nahtlos integriert, legt sich wie eine zusätzliche Schicht über Android und soll monatlich aktualisiert werden. Andere Anwendungen sind über einen “App Launcher” zugänglich, der durch den Benutzer konfigurierbar ist. Facebook betonte bei der Veranstaltung in der Zentrale im kalifornischen Menlo Park, dass es die Codebasis von Android nicht verändert habe. Das wäre weder notwendig noch richtig gewesen, da Android ein von Grund auf offenes Betriebssystem sei und sich daher optimal für eine solche Anpassung eigne.

Facebook Home auf den ersten unterstützten Smartphones
Facebook Home auf den ersten unterstützten Smartphones. Quelle: Facebook

“Für die User wird es so einfacher, Informationen, Fotos und dergleichen mit Freunden zu teilen”, kommentiert Jan Dawson, Chief Telecoms Analyst bei Ovum. “Für Facebook geht es aber darum, noch tiefer im Betriebssystem mobiler Geräte eingebettet zu sein und so eine breitere Plattform zu schaffen. Nachdem aber Facebook selbst kein Betriebssystem herstellt, ist das die nächstbeste Lösung.”

Facebook so Dawson, kann auf diese Weise nicht nur besser als bisher das Nutzerverhalten auf den Geräten verfolgen, sondern es bekommt dadurch auch mehr Möglichkeiten, Werbung zu platzieren. Und hier beginne für Facebook das Dilemma: “Facebook-Nutzer wollen weder mehr Werbung noch mehr Tracking ihrer Nutzerdaten. Aber Facebook will von beidem mehr!”

Fotogalerie: Das neue werbefreundliche Design von Facebook

  • Facebook hat ein neues Design eingeführt. Quelle: Facebook
Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Aber sollte sich dieser Versuchsballon nicht als Erfolg entpuppen, geht Facebook nur ein geringes Risiko ein. Ist es erfolgreich, kann Facebook Home weiter ausbauen und auch die Wertschöpfung vorantreiben. Die größte Herausforderung aber sieht Dawson darin, dass Facebook diese Nutzererfahrung nicht auf iOS, Windows Phone oder dem BlackBerry replizieren kann. Für die Carrier hingegen bedeute Home, dass Facebook über die prominente Stellung auf dem Smartphone seine eigene Kommunikationsdienste weiter vorantreibt. Das bedeute für die Netzbetreiber weiteren Abbau von Umsätzen mit SMS.

Home ist bereits ab 12. April über Google Play zum Download verfügbar. Als erste Geräte unterstützt werden dabei HTC One, HTC One X, HTC One X+, Samsung Galaxy S III, das kommende Galaxy S4 sowie Samsung Galaxy Note II. Weitere Smartphones sollen folgen, einige Monate später auch Tablets. Die Anwendung kann zunächst erprobt werden, bevor sie vollständig installiert wird.

CEO Mark Zuckerberg meint es "wirklich gut mit Android"
CEO Mark Zuckerberg meint es “wirklich gut mit Android”

Wie schon vorab durchsickerte, wird es mit dem HTC First auch ein erstes Smartphone geben, auf dem Facebook Home bereits vorinstalliert ist. First soll noch stärker im Sinne des Social Networks optimiert sein und beispielsweise auch Systembenachrichtigungen innerhalb von Facebook Home anzeigen.

Es wird ebenfalls am 12. April verfügbar werden, zunächst exklusiv beim US-Netzbetreiber AT&T mit Vertragsbindung und zum Preis von 99,99 Dollar. Sowohl HTC-CEO Peter Chou als auch Ralph de Vega von AT&T Mobility hatten kurze Auftritte beim Facebook-Event. Auch die Markteinführung in Europa ist bereits geplant und soll zuerst in Großbritannien erfolgen.

Home besteht zunächst aus dem sofort sichtbaren “Coverfeed” mit seinen automatisch wechselnden und bildschirmfüllenden Fotos. Es liefert laufende Status-Updates und gibt schnellen Zugang zu den Social-Networking-Features. Mit dem in die Bedienoberfläche eingebundenen Feature “Chatheads” hat sich Facebook das Messaging vorgenommen, das nicht länger auf einzelne Apps beschränkt sein dürfe. Es blendet oberhalb Profilbilder der jeweiligen Chatpartner ein, die auch beim Wechsel von Apps sichtbar bleiben. Gleichzeitige Unterhaltungen sind über SMS sowie Facebook-Messages möglich.

Im Anschluss an die Veranstaltung erklärte der Facebook-CEO, dass Coverfeed zwar noch nicht zum Start, aber später mit Werbung versehen werde.

Facebooks Engagement ist laut Zuckerberg “wirklich gut für Android”, da die meisten App-Entwickler bis jetzt mehr Energie auf das iPhone verwendeten. Der Frage nach Bing oder Google als Standardsuche wich er aus: “Es ist ein Android-Phone, daher können Sie benutzen, was immer Sie wollen.”

Dass Google Facebook eines Tages blockieren könnte, befürchtet er nicht: “Wir sind überzeugt, dass Google seine Zusage für ein offenes Ökoystem wirklich ernst meint.” 

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

 

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen