Microsoft zählt Windows XP an

BetriebssystemEnterpriseSoftwareWorkspace

In genau einem Jahr endet der Support vor Windows XP – vor diesem Hintergrund hat Microsoft jetzt eine Migrationskampagne für das fast 13 Jahre alte Betriebssystem gestartet. Ab dem 8. April 2014 stellt Redmond dann keinerlei Sicherheitsupdates, Aktualisierungen oder technischen Support mehr zur Verfügung.

“Windows XP ist ein Auslaufmodell. Wer die letzten 365 Tage verschläft, setzt die IT-Sicherheit samt aller sensiblen Daten – ob als Unternehmen oder Privatperson – einem erheblichen Risiko aus”, sagte Oliver Gürtler, Leiter des Geschäftsbereichs Windows bei Microsoft Deutschland. Nach mehreren Verlängerungen der sogenannten Extended Support Phase macht Microsoft am 8. April 2014 nun nicht nur mit Windows XP, sondern zugleich auch Office 2003 endgültig Schluss.

Fotogalerie: Windows im Wandel der Geschichte

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Auch Drittanbieter von Software stellen den Support vermehrt ein oder bieten diesen nur noch kostenpflichtig an. Neue Programme werden für Windows XP gar nicht erst geschrieben. Hardware-Hersteller stellen zudem keine Treiber mehr für Windows XP zur Verfügung, so dass Windows XP-Rechner beispielsweise keine modernen Druckermodelle erkennen, zählt Microsoft weitere Gründe für eine Migration auf.

Laut Netapplications liegt der Anteil von Windows XP international allerdings immer noch bei 38,7 Prozent. Windows 7 verzeichnet einen Nutzungsanteil von rund 45 Prozent. Microsoft rechnet damit, dass in den kommenden zwölf Monaten insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen wechseln werden. Mit der heute startenden Kampagne Get2Modern unterstützt Microsoft diese mit unterschiedlichen Angeboten für Windows und Office. Im Rahmen der Kampagne erhalten Unternehmen mit Microsoft Open-Lizenzen, die derzeit noch Windows XP Professional nutzen, zudem bei einem Upgrade auf Windows 8 Pro und Office 2013 einen Rabatt in Höhe von 15 Prozent. Das Angebot gilt bis 21. Juni 2013.

Für die Suche nach Software und IT-Dienstleistungen für Unternehmen empfiehlt der Konzern sein Angebot Microsoft Pinpoint. Mit der Seite Springboard Series unterstützt er für IT-Verantwortliche und Administratoren mit technischen Ressourcen, kostenlosen Tools und Anleitungen, bei der Bereitstellung und Verwaltung von Windows-Client-Infrastrukturen. Un das Microsoft Deployment Toolkit (MDT) empfiehlt er schließlich, um die Migration zu beschleunigen.

Fotogalerie: Höhen und Tiefen der Windows-Tablets

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[Mit Material von Peter Marwan, itespresso.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.