Intels Chip-Fabs nur noch zu 60 Prozent ausgelastet

E-GovernmentManagementRegulierung

Deutlich weniger Chips als gewöhnlich gehen derzeit beim Chip-Giganten Intel vom Band. Ein Analyst behauptet nun, dass die Fabriken Intels nur noch zu 60 Prozent ausgelastet sind.

Jim McGregor, Gründer des Beratungsunternehmens Tirias Research, erklärt in einem Telefoninterview mit News.com, dass die Auslastung der Fabriken auf rund 60 Prozent gesunken sei. McGregor sieht darin ein weiteres Zeichen für den schrumpfenden PC-Markt und das mangelnde Interesse der Verbraucher und Unternehmen an Windows 8.

“Das Ganze deutete sich schon im September an, als sich die PC-Auslieferungen für das Weihnachtsgeschäft nicht so entwickelten wie erwartet”, sagte der Analyst. Die Auslastung steige zwar leicht bei gleichzeitig sinkenden Lagerbeständen, die Situation bleibe jedoch eine Herausforderung für Intel.

 

Fotogalerie: IBMs 300mm-Fab in East Fishkill

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

In erster Linie bedeuten stillstehende Produktionslinien steigende Kosten für Intel. McGregor zufolge wird Intels neueste Fabrik in Arizona bisher noch gar nicht genutzt.“Die PC-Verkäufe werden in diesem Jahr niedriger ausfallen. Obwohl Intel gerade mit Altera seinen ersten Foundry-Kunden gewonnen hat, beginnt die Fertigung für ihn frühestens im kommenden Jahr. Also wird es in diesem Jahr mit Überkapazitäten zu kämpfen haben”, sagte McGregor.

Intel habe sich von den Ende 2012 auf den Markt gekommenen “ersten echten Ultrabooks” einen Anstieg der Nachfrage versprochen, so der Analyst weiter. Aber weder die ultradünnen Notebooks noch Windows 8 oder die ersten Aufträge im Mobilbereich hätten die Erwartungen des weltgrößten Prozessorherstellers erfüllt.

 

Fotogalerie: 2008 wurde der Prozessor 50

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

McGregor glaubt, dass die Auslastung von Intels Fabriken selten zuvor so gering war wie zurzeit. “Ich habe wahrscheinlich seit Anfang 2000 keinen solchen Tiefstand erlebt.”

Intel wollte die Einschätzung des Analysten nicht kommentieren. Eine Wende könnte es möglicherweise mit der unter dem Codenamen Haswell entwickelten nächsten Prozessorgeneration für Laptops und Tablets erreichen oder mit den für Tablets und Smartphones gedachten SoCs Bay Trail und Merrifield.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.