SAP und Oracle wachsen schneller als der Markt

E-GovernmentManagementProjekteRegulierungSoftware-Hersteller

Die Marktforscher von IDC haben Zahlen zum Enterprise-Software-Markt vorgelegt. Westeuropa ist die einzige Region mit Rückläufigen Zahlen, doch auch insgesamt wächst der Markt deutlich langsamer als in den Jahren zuvor.

Mit einem Wachstum von  3,6 Prozent wächst der Markt für Unternehmenssoftware nur noch halb so schnell wie in den beiden Vorjahren. Der Markt für Unternehmenssoftware hatte 2012 ein Volumen von 342 Milliarden Dollar. Mit einem Marktanteil von 17,1 Prozent (minus 0,3 Punkte) kann Microsoft nach wie vor die Führungsposition behalten.

IDC zufolge wird der Softwaremarkt auch in absehbarer Zukunft nur moderate Zuwächse erreichen. Allerdings gebe es nach wie vor Bereiche, die ein deutlich höheres Wachstum ausweisen. So investieren Unternehmen nach wie vor in CRM-Anwendungen, Sicherheitssoftware, Netzwerk-Management-Software oder auch Kollaborationslösungen.

 

Fotogalerie: Die neue Oberfläche von godesys ERP 5.5

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

 

Regional betrachtet entwickelte sich der Markt im Mittleren Osten und Afrika am stärksten, gefolgt vom asiatisch-pazifischen Raum, Nordamerika und Lateinamerika. In Westeuropa hingegen schrumpfen die Einnahmen aus dem Verkauf von Unternehmenssoftware um 2,3 Prozent. Die größten Wachstumsraten erzielten 2012 Saudi-Arabien, Peru, Kolumbien, China und die Türkei.

Applikationen hatten 2012 einen Anteil von 49 Prozent am gesamten Softwareumsatz. Der Markt für Enterprise-Social-Software legte um 24,8 Prozent zu. 27 Prozent der Verkäufe entfielen auf Systems-Infrastructure-Software. Die mit Storage- und System-Software erzielten Umsätze blieben gegenüber 2011 unverändert. Die Wachstumsrate im Bereich Virtualisierung war hingegen zweistellig. Microsofts Marktanteil lag hier bei 28 Prozent, gefolgt von IBM, Symantec, EMC und VMware.

Das Segment Anwendungsentwicklung und -deployment hatte im vergangenen Jahr einen Anteil von 24 Prozent. Hier waren vor allem Analytics, Big Data, Business Intelligence und die Verwaltung relationaler Datenbanken laut IDC wichtige Themen. Oracle dominierte diesen Teil des Markts mit einem Anteil von 21,6 Prozent – vor IBM, Microsoft, SAP und SAS.

IDC: Softwaremarkt 2012
In Westeuropa ist der Markt für Enterprise-Software 2012 um 2,3 Prozent geschrumpft (Bild: IDC).

 

Den gesamten Markt für Enterprise-Software führte Microsoft mit einem Umsatz von 58,5 Milliarden Dollar (plus 1,3 Prozent) an. IBM verteidigt den zweiten Platz mit einem Wachstum von 0,9 Prozent und einem Marktanteil von 8,7 Prozent (minus 0,2 Punkte) vor Oracle. SAP erzielte mit 5,1 Prozent das größte Wachstum unter den Top-5-Anbietern, während Symantec auf Platz fünf mit 0,1 Prozent das geringste Plus verbuchte.

 

Weltweiter Markt für Enterprise-Software (IDC)

Anbieter Umsatz 2011 (in Milliarden . Dollar) Marktanteil 2011 Umsatz 2012 (in Milliarden Dollar) Marktanteil 2012 Veränderung (Umsatz in Prozent)
Microsoft 57,7 17,4 % 58,5 17,1 % 1,3 %
IBM 28,9 8,7 % 29,1 8,5 % 0,9 %
Oracle 26,8 8,1 % 27,8 8,1 % 3,9 %
SAP 16,2 4,9 % 17,0 5,0 % 5,1 %
Symantec 6,4 1,9 % 6,4 1,9 % 0,1 %
Andere 194,8 58,9 % 203,8 59,5 % 4,6 %
Gesamt 330,7 342,6 3,6 %

 

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.com]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen