Symantec 4.0: Revolution statt Evolution

MobileMobile OSUncategorized

Symantec befindet sich in einer Umstrukturierung und Umorientierung. Seit dem Steve Bennett im vergangenen Sommer zum neuen CEO berufen wurde, werden Kosten und Personal gestutzt. Und Bennett nahm kein Blatt vor den Mund, als er jüngst die diesjährige Kundenveranstaltung Vision eröffnete.

Symantec CEO Steve Bennett gibt sich kämpferisch, lässt aber keinerlei Zweifel darüber,  was seiner Ansicht nach bei dem Marktführer in Sachen Sicherheit in den vergangenen Jahren falsch gelaufen ist. Quelle: Harald Weiss/silicon.de
Symantec CEO Steve Bennett gibt sich kämpferisch, lässt aber keinerlei Zweifel darüber, was seiner Ansicht nach bei dem Marktführer in Sachen Sicherheit in den vergangenen Jahren falsch gelaufen ist. Quelle: Harald Weiss/silicon.de

“Es mangelte an Strategie und den operationellen Plänen zu deren Umsetzung; es gab visionäre Aussagen, doch nur die kurzfristigen Finanzziele wurden angepeilt; es gab interessante Akquisitionen, aber keine Pläne für deren Integration und es gab ein extrem kompliziertes Go-to-Market”, rief CEO Steve Bennett seinen rund 2000 Zuhörern zu – weitaus weniger als in früheren Jahren.

Die Keynotes auf solchen Hausmessen geben die Marschrichtung für die folgenden Konferenztage vor und erläutern Kunden, Partnern und Mitarbeitern, wie sich das Topmanagement die weitere Unternehmenszukunft vorstellt. Insofern waren das recht deutliche Worte.

 

Fotogalerie: Revolution mit Symantec 4.0

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Konsequenterweise waren Bennetts Aussagen über den gegenwärtigen Transformationsprozess nicht überraschend: “Wir schaffen jetzt Symantec 4.0 – und das geht nicht evolutionär, sondern nur in Form einer Revolution”, sagte er über seine neue Strategie. Das 4.0 bezieht sich darauf, dass Bennett der vierte CEO ist, seit dem Symantec in das Security-Business eingestiegen ist, (Gordon Eubanks 86-99, John Thompson 99-09, Enrique Salem 09-12).

Inhaltlich besteht Symantec 4.0 aus den drei Bereichen Endpoints, Network, Data Center. Das sind aber nur die Überschriften der neuen Bereichsaktivitäten, darunter versteht man bei Symantec nicht unbedingt das, was normalerweise der Definition dieser Schlagworte entspricht. So besteht der Bereich “Network”, nicht aus internen oder externen IT-Datennetzen sondern aus den Kommunikationsnetzen der TK-Anbieter, und zwar sowohl den Festnetzen als auch den mobilen Netze.

Bei “Endpoints” geht es um Endgeräte im Büro, zuhause, mobil, embedded und in der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation. Bei den Rechenzentren ist der Fokus auf der Netzwerk-Infrastruktur, Storage, Daten, Apps Computing und Gateways. Besonders interessant ist, dass in Bennetts Aufstellung die Worte “Cloud” und “Security” nicht ein einziges Mal vorkommen.

Konsequenterweise gab es zum Cloud-Angebot von Symantec auch keine neuen Produkt-Ankündigungen. Zwar gab sich Symantecs Cloud-Chef Dave Elliott sehr optimistisch. “Wir haben hervorragende Cloud-Produkte, mit denen sich äußerst zuverlässige und sichere Cloud-Infrastrukturen erstellen lassen”, schwärmte er über sein Produkt-Portfolio. Doch von seinen Vorgesetzten wurde das Wort kaum in den Mund genommen.

Anders dagegen die Situation bei der Sicherheit. “Sicherheit ist fortan nur noch eine horizontale Ebene, aber keine eigenständige Strategie mehr”, erläuterte Symantecs Marketing-Chefin Swarna Podila die neue Unternehmensrichtung. Doch gegenwärtig dreht sich bei Symatec noch fast alles um Security. Parallel zur Vision wurde die 17. Auflage des Symantec Security-Reports veröffentlicht, in dem das Unternehmen einen umfassenden Überblick über die aktuelle IT- und Cyber-Sicherheit gibt.

Die wichtigsten Erkenntnisse waren:

– Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind das trojanische Tor für das Eindringen in Großunternehmen. “KMUs sind wesentlich schlechter geschützt als Großunternehmen, deshalb nutzen immer mehr Attacker die KMU-Lücken, um sich darüber den Zugang zu Großunternehmen zu verschaffen.

– Die Fertigungs-Industrie ist die neue Branche im Fokus von Angreifern, sie hat Regierungen und die Finanz-Institute abgelöst.

– Malware für mobile Endgeräte hat die höchste Zuwachsrate. Allein im letzten Jahr gab es eine Zunahme um 58 Prozent

Die Pressemeldung über den Security-Report war übrigens die einzige Meldung, die Symantec anlässlich der diesjährigen Vision herausgegeben hat.

Fotogalerie: Mittelstand im Visier der Cyber-Spione

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten