Apple: Erster Gewinnrückgang seit Jahren

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementMobileRegulierungServer

Es sieht so aus, als wäre Apple auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Zum ersten Mal seit 10 Jahren kann das Unternehmen beim Gewinn kein Wachstum ausweisen. 9,5 Milliarden Dollar waren es im 2. Quartal 2013 und das liegt unter dem Ergebnis des Vorjahresquartals. Die Aktionäre sollen mit einer Ausschüttung von 100 Milliarden Dollar bei der Stange gehalten werden.

Mit 9,5 Milliarden Dollar Überschuss kann Apple die Erwartungen der Analysten erfüllen. Der Gewinn jedoch liegt dennoch um 18 Prozent des Vorjahresergebnis. Dank starker iPhone-Absätze  und deutlichem Wachstum beim iPad erreicht Apple einen Umsatz von 43,6 Milliarden Dollar (plus 11 Prozent). Damit liegt Apple auch über den von Analysten erwarteten  42,3 Milliarden Dollar. Apples eigene Schätzung belief sich auf 43 Milliarden Dollar.

 

Fotogalerie: Apple-Werbung aus vergangenen Tagen

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Anleger zeigten sich von den Zahlen wenig beeindruckt. Im nachbörslichen Handel sank der Kurs der Apple-Aktie um zwei Prozent auf 398,30 Dollar. Zum Börsenschluss kostete das Papier 406,13 Dollar (plus 1,87 Prozent).

“Wir freuen uns, einen Rekordumsatz für ein März-Quartal bekannt geben zu können, den wir dank weiterhin starker Performance bei iPhone und iPad erzielt haben”, wird CEO Tim Cook in einer Pressemeldung zitiert. “Unsere Teams arbeiten intensiv an fantastischer neuer Hardware, Software und Services, und wir sind sehr zuversichtlich, was unsere Produkt-Pipeline betrifft.”

Apple gibt sich derzeit eine Verschnaufspause. Denn dievielversprechenden Produktneuerungen, auf die der Markt wartet, datiert der Steve-Jobs-Nachfolger Tim Cook auf “Herbst” und “2014”. Dann könnte Apple ein Fernsehgerät auf den Markt bringen oder auch eine Smartwatch. Auch ein größeres iPhone wird in der Gerüchteküche kolportiert. Von Cook jedoch gibt es derzeit schlicht keine Hinweise, auf welches Gerät sich die Apple-Kunden als nächstes freuen dürfen.

 

Fotogalerie: Office-Alternativen auf dem iPad

  • Office auf dem iPad - Alternativen
  • Office auf dem iPad - Alternativen Quickoffice Pro HD
  • Office auf dem iPad - Alternativen Quickoffice Pro HD
Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Dennoch verkauft Apple zwischen Januar und März 37,4 Millionen iPhones (plus 6,5 Prozent) und 19,5 Millionen iPads (plus 65,3 Prozent). Die Wall Street hatte mit 34 Millionen Smartphones und 18 bis 19 Millionen Tablets gerechnet. Beide Produkte wurden im vergangenen Herbst erneuert. Darüber hinaus setzte Apple 5,6 Millionen iPods und knapp 4 Millionen Macs ab.

Trotz des Rückgangs von zwei Prozent betonte Cook die Mac-Verkaufszahlen. “Wir glauben, dass sich der Tablet-Markt positiv auf Macs auswirken wird”, sagte Cook bei einer Telefonkonferenz mit Analysten. Das iPad bringe Nutzer dazu, Macs aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Apple fertige zudem weiterhin die “besten Personal Computer”.

 

Apple-CEO Tim Cook hält nichts davon, die Auflösung für größere Displays zu opfern. Apple könne das besser. Meint er damit ein größeres iPhone? Quelle: Cnet.com
Apple-CEO Tim Cook hält nichts davon, die Auflösung für größere Displays zu opfern. Apple könne das besser. Meint er damit ein größeres iPhone? Quelle: Cnet.com

 

“Unser Zuwachs beim Barbestand bleibt unverändert stark, mit 12,5 Milliarden Dollar an operativem Cash-Flow im zurückliegenden Quartal und einem abschließenden Guthaben an flüssigen Mitteln von 145 Milliarden Dollar”, ergänzte CFO Peter Oppenheimer. Die Quartalsdividende erhöhte Apple entsprechend um 15 Prozent. Dieses Jahr zahle man insgesamt 11 Milliarden Dollar an die Anteilseigner aus.

Im laufenden dritten Quartal rechnet Apple mit einem Umsatz zwischen 33,5 und 35,5 Milliarden Dollar und einer Bruttogewinnspanne zwischen 36 und 37 Prozent. Analysten hingegen sagen Einnahmen von 38,6 Milliarden Dollar und eine Marge von 38,6 Prozent voraus. Zwischen April und Juni 2012 hatte Apple 35 Milliarden Dollar eingenommen und eine Bruttomarge von 42,8 Prozent erzielt.

[mit Material von Stefan Beiersmann, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen