Verkaufsgespräche zwischen IBM und Lenovo abgebrochen

E-GovernmentManagementRegulierung

Offenbar wird es vorerst nicht zu einer Übernahme der x86-Server-Sparte von IBM durch den chinesischen PC-Hersteller Lenovo kommen.

US-Medien berichten, dass IBM und Lenovo sich nicht über einen Verkauf der x86-Server-Abteilung von IBM einigen konnten. Das Business-Magazin Fortune berichtet, dass die Preisvorstellungen zu weit auseinander lagen. Die Gespräche seien abgebrochen worden, eine Wiederaufnahme liege aber im Bereich des Möglichen.

 

Fotogalerie: IBMs 300mm-Fab in East Fishkill

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

IBM hat sich anscheinend einen Preis von fünf bis sechs Milliarden Dollar für die x86-Server-Abteilung vorgestellt. Lenovo wollte aber wohl höchstens 2,5 Milliarden Dollar zahlen. Lenovo hat offiziell bestätigt, dass es Übernahmeverhandlungen führt, aber nicht konkretisiert, mit welchem Hersteller.

IBM Finanzchef Mark Loughridge hatte am 18. April die x86- und Unix-Server-Sparten sowie die Storage-Abteilung nach der Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen zur Disposition gestellt.

Ein möglicher Kauf würde wohl die Kartellbehörden auf den Plan rufen und angesichts der China-feindlichen Stimmung im US-Kongress auch die Sicherheitsbehörden. Wegen dieser Stimmungslage hatte sich bereits Netzwerkhersteller Huawei vom Geschäft auf dem US-Markt zurückgezogen.

[mit Material von Jakob Jung, ChannelBiz.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen