Internet in Syrien nicht mehr erreichbar

Enterprise

Erneut ist Syrien faktisch vom Internet abgetrennt. Daneben scheinen auch Festnetzverbindungen und die Mobilfunknetzes des Landes vollständig lahm gelegt.

Die Netzwerkspezialisten von Umbrella Security Labs melden einen abrupten Abfall des eingehenden und ausgehenden Datenverkehrs in dem vom Bürgerkrieg geplagten Land. Den Beginn des Ausfalls beziffern die Umbrella Security Labs auf etwa 18.45 Uhr UTC, was 20.45 Uhr deutscher Zeit entspricht.

Auch Google und andere Internetfirmen stellten eine Störung ihrer Dienste ab diesem Zeitpunkt fest. “Wir haben das zweimal zuvor gesehen”, sagte die für Meinungsfreiheit zuständige Google-Managerin Christine Chen gegenüber Reuters. “Das ist in Syrien im November passiert und in Ägypten während des Arabischen Frühlings.”

Die Ursache des Komplettausfalls ist bisher noch unbekannt. Regimekritiker gehen davon aus, dass die Regierung von Präsident Baschar al-Assad die Kommunikationsverbindungen absichtlich gekappt hat. Technische Probleme mit Datenkabeln könnten aber ebenfalls ein Grund sein.

In den vergangenen zwei Jahren kam es in Syrien schon mehrfach zu Ausfällen der Kommunikationswege. Einige dauerten wie im Juli 2012 nicht einmal eine Stunde, andere wie im November gleich mehrere Tage.

Damals machte die Regierung al-Assad Terroristen dafür verantwortlich, die angeblich “Kabel gekappt” hätten. Daten der Internet-Monitoring-Firma Renesys legen jedoch die Vermutung nahe, dass es sich um von der Regierung gesteuerte Ausfälle gehandelt hat.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com, und Eric Mack, News.com]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen