SAP bringt Business-App-Reihe Fiori

EnterpriseSoftware

Unter dem namen “Fiori” hat SAP auf der Hausmesse Sapphire in Orlando eine Reihe von Business-Apps vorgestellt, die im “Heimanwender-Stil” funktionieren. Die Produktreihe umfasst etwa kleine Browser-Anwendungen für Rechnungsstellung, Reisekostenabrechnung, Kundenaufträge und Auftragsverfolgung. Insgesamt umfasst Fiori 25 solcher Module.

sap-fiori-app-auf-smartphone-321x580

Das Prinzip ist es, Mitarbeitern in Firmen vereinfachten Zugriff auf solche Funktionen vom Smartphone oder Tablets aus zu geben. SAP spricht auch von “Abkürzungen”, die die Mitarbeiter nehmen können, denn traditionelle Lösungen für diese Vorgänge existieren natürlich weiterhin.

Die Apps basieren auf HTML5 und sind somit geräteübergreifend lauffähig. Firmen können sie als Komplettsammlung oder auch vereinzelt anbieten. Für einfache Rechtevergabe sind vier Rollen vordefiniert: Manager, Angestellter, Vertriebsmitarbeiter und Einkäufer. Die Lizenzkosten hängen von der Zahl der Nutzer ab. Fiori kann ab sofort gebucht werden.

SAP hat die Reihe nach eigenen Angaben in enger Zusammenarbeit mit etwa 250 Kunden entwickelt, von denen es den Konzern Colgate-Palmolive ebenso wie den Kraftwerksbetreiber Valero namentlich nennt. So konnte man herausfinden, welche Vorgänge am häufigsten durchgeführt wurden und wie sie durch eine sinnvolle Oberfläche erleichtert werden konnten. Als Vorteile verspricht SAP Geschwindigkeit, Produktivität und damit Einsparungen.

Die Frage stellt sich nun allerdings, ob die Oberflächen bisheriger SAP-Produkte einfach zu kompliziert waren, sodass sie – unter dem Stichwort Apps – entschlackt werden mussten. “Unsere Mission ist es, die Nutzererfahrung in allen Anwendungen zu erneuern”, sagt Technologie-Vorstand Vishal Sikka. “Die Anwender fordern einfache Nutzung und leichte Verständlichkeit.”

Fotogalerie: SAP SAPPHIRE Now 2013 in Orlando

  • SAPPHIRE Orlando 2013 SAP; HANA;
  • SAPPHIRE Orlando 2013 SAP; HANA;
  • SAPPHIRE Orlando 2013 SAP; HANA;
Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]