ZTE: Chinesische Smartphones erobern den US-Markt

EnterpriseMobileSmartphone

Der chinesische Smartphone-Hersteller ZTE ist im ersten Quartal des Jahres zum drittgrößten Anbieter im US-Markt aufgestiegen. Vor allem im Prepaid-Bereich konnte das Unternehmen starke Zuwächse verbuchen, nachdem ZTE bereits 2012 stärker als jeder andere Anbieter im US-Markt gewachsen war.

Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine Analyse von ITG Market Research. Im Bereich Prepaid-Smartphones erreichte das chinesische Unternehmen demnach sogar einen Anteil von 17 Prozent.

Die staatliche chinesische Zeitung People’s Daily meldete Ende vergangener Woche zudem, ZTE sei im vergangenen Jahr schneller gewachsen als jeder andere Smartphone-Anbieter im US-Markt. Die Zuwächse stammten überwiegend aus dem Prepaid-Segment. Zudem habe ZTE seine Zusammenarbeit mit großen US-Mobilfunkbetreibern verstärkt. 2012 habe es in den Vereinigten Staaten insgesamt 18 Prepaid-Smartphones auf den Markt gebracht.

ZTE habe sich schon länger der Entwicklung hochwertiger Kommunikationstechniken für Verbraucher verschrieben, zitiert People’s Daily Cheng Lixin, Senior Vice President von ZTE und CEO der US-Niederlassung des Unternehmens. Inzwischen biete ZTE eine Vielzahl mobiler Geräte an, darunter Tablets und Smartphones.

Gemessen an den Verkaufszahlen ist ZTE weltweit der viertgrößte Handyhersteller. In den USA, Europa und Indien steht das Unternehmen allerdings auch in der Kritik. Behörden erheben gegen ZTE und auch den Telekommunikationsausrüster Huawei Spionagevorwürfe. In den USA blieb eine entsprechende Untersuchung aber ohne konkretes Ergebnis.

Fotogalerie: Die Smartphones des MWC 2013

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[mit Material von Cyrus Lee, ZDNet.com]