Chinesische Hacker spähten angeblich US-Waffensysteme aus

CyberkriminalitätEnterpriseSicherheit

Hacker aus China sollen sich Zugriff auf Konstruktionspläne hochentwickelter US-Waffensysteme verschafft haben. Das geht aus einem Bericht für den Pentagon hervor, der vom Beratergremium Defense Science Board erstellt wurde.

Die Experten warnen davor, dass China durch die Cyberspionage die Entwicklung seiner eigenen Waffensysteme beschleunigen und die militärische Position der USA schwächen könnte. Die Washington Post enthüllte jetzt vertrauliche Dokumente über Militärsysteme und Cybergefahren. Sie waren in einer öffentlichen und im Januar vorgestellten Version des Berichts nicht enthalten. “Das Verteidigungsministeriums ist nicht vorbereitet, um sich gegen diese Gefahr zu verteidigen”, hieß es schon im veröffentlichten Bericht. “Mit den Fähigkeiten und der Technologie, die jetzt verfügbar sind, ist eine verlässliche Abwehr der raffiniertesten Cyberangriffe nicht möglich.”

Laut Washington Post wurden die Pläne von mehr als zwei Dutzend der wichtigsten Waffensysteme kompromittiert, darunter kritische Programme für die US-Raketenabwehr, Kampfflugzeuge und Kriegsschiffe. Dazu gehörten das als PAC-3 bekannte Patriot-Raketensystem, ein System der US-Armee zum Abschuss ballistischer Raketen (THAAD), der Kampfjet F/A-18, das vertikal start- und landefähige Flugzeug V-22 Osprey und der Hubschrauber Black Hawk. Mit auf der Liste sind Pläne für den F-35 Joint Strike Fighter – dem mit voraussichtlichen Kosten von 1,4 Billionen Dollar teuersten Waffensystem, das jemals gebaut wurde.

Die Dokumente geben keine klaren Hinweise darauf, ob das erfolgreiche Eindringen in Computersysteme der Regierung oder Netzwerke der beauftragten Rüstungsfirmen erfolgte. “In vielen Fällen wissen sie nicht, dass sie gehackt wurden, bis das FBI kommt und an die Tür klopft”, bekam die Zeitung von einem hochrangigen Militärmitarbeiter zu hören, der keine offizielle Stellungnahme abgeben durfte. “Das macht einen Gefechtsvorteil von Milliarden Dollar für China aus. Sie haben sich eben 25 Jahre Forschung und Entwicklung eingespart.”

Um die Cyberabwehr der Rüstungsunternehmen zu stärken, überlässt ihnen die National Security Agency (NSA) seit zwei Jahren vertrauliche Bedrohungsdaten, mit denen sie ihre Netzwerke auf Malware überprüfen können. In der Folge konzentrierten sich die chinesischen Hacker auf Subunternehmen. Die US-Regierungsbehörden beginnen deshalb, Bedrohungsdaten mit mehr Rüstungsfirmen sowie Unternehmen anderer Branchen zu teilen.

Fotogalerie: Mahdi - Cyberkrime im Namen des Heilands?

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de