Google sichert Chrome 27

ChromebookEnterpriseMobileSicherheitSoftwareWorkspace

Mit einem Sicherheitsupdate schließt Google ein als kritisch eingestuftes Sicherheitsleck, über das ein Angreifer Schadcode in der Sandbox des Browsers ausführen kann.

Google Chrome

Zuletzt hatte Google einen derartig schwerwiegenden Fehler im Dezember 2012 in Chrome 23 beseitigt. Laut Computerworld hatte Google im vergangenen Jahr nur zwölf von 250 gemeldeten Bugs als kritisch eingestuft, was einem Anteil von 5 Prozent entspricht.

Insgesamt korrigiert Chrome 27.0.1453.110 zwölf Schwachstellen. In zehn Fällen stuft Google das Risiko als “hoch” ein. In diesen Fällen kann ein Angreifer beliebigen Code nur innerhalb der Sandbox ausführen.

Den Versionshinweisen zufolge tritt beim Umgang mit SSL-Sockets ein kritischer Speicherfehler auf. Das Update beseitigt zudem mehrere Use-after-free-Bugs bei der Verarbeitung von Eingaben sowie beim Umgang mit SVG-Dateien. Ein weiterer Use-after-free-Bug steckt in HTML5 Audio. Zudem sind das Developer-Tools-API und der eingebaute PDF-Viewer fehlerhaft. Google behebt auch einen Speicherfehler in Skia.

Den Entdeckern der Lücken zahlt Google diesmal eine Belohnung von 9837 Dollar. Davon gehen 3337 Dollar an Collin Payne, weitere 3000 Dollar an einen Nutzer namens “Miaubiz” und jeweils 1000 Dollar an Atte Kettunen von der Universität Oulu in Finnland sowie den Sicherheitsforscher Daniel Zulla. Die Höhe der Prämie richtet sich nach dem Gewicht der gefundenen Schwachstellen.

Chrome 27.0.1453.110 steht für Windows, Mac OS X, Linux und Chrome Frame zur Verfügung. Nutzer, die Chrome schon installiert haben, erhalten die neue Version automatisch über die integrierte Update-Funktion. Alternativ kann die aktuelle Ausgabe auch von der Google-Website geladen werden.

Downloads:

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

 

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen