Jaspersoft passt Business-Analyse an den Bedarf an

Business IntelligenceData & StorageEnterpriseManagementOpen SourceSoftware

Viele Anbieter drängen derzeit mit Business-Intelligence-Lösungen auf den Markt. Dennoch konnte sich der Hersteller Jaspersoft in den zurückliegenden Jahren als Anbieter von Business-Intelligence-Systemen (BI) auf Opensource-Basis am Markt etablieren. Dass man auch von Open Source gut leben kann, beweist das Unternehmen mit Cloud-Lösungen und mit Embedded-Angeboten, über die Jaspersoft unter der Haube von anderen Produkten angeboten wird.

Jaspersoft Open Source Business Intelligence Embedded Cloud
Heiko Schönfelder von Jaspersoft. Quelle Jaspersoft

Auf der europäischen TDWi-Konferenz in München hat Jaspersoft Embedded BI-Lösungen präsentiert. Darunter sind BI-Komponenten zu verstehen, die direkt in Prozesse und vorhandene Anwendungen wie ERP (Enterprise Resource Planning) und CRM (Customer Relationship Management) integriert sind. “Mit Embedded BI erzielen wir knapp zwei Drittel unseres Umsatzes“, berichtet Heiko Schönfelder, Sales Executive DACH bei Jaspersoft, und unterstreicht damit den Stellenwert dieser Angebote für sein Unternehmen.

Jaspersoft unterscheidet bei Embedded BI fünf grundlegende Levels der Interaktivität. Dahinter steht der Ansatz des Anbieters, durch schrittweisen Ausbau in puncto Komplexität und Nutzen aus einer statischen operativen Anwendung eine benutzerfreundliche interaktive Analyse-Lösung zu machen. Dementsprechend ist auf Level 1 statisches Reporting mithilfe einer eingebetteten Berichtsbibliothek zu finden, das heißt: In die Anwendung sind vorgefertigte Berichte eingebettet.

Diesen Funktionsumfang erweitern verwaltete interaktive Berichte des Levels 2. Hier können Reports mit vordefinierten Leistungskennzahlen (Key Performance Indicator, KPI) zu festgelegten Zeiten erstellt und an die zuständigen Mitarbeiter verteilt werden. Auch ein Zugriff auf die Berichte über mobile Endgeräte ist möglich. Allerdings muss der Nutzer hier noch auf ein Dashboard verzichten.

Diese Visualisierungs-Tools zur Überwachung wichtiger Geschäftsprozesse und -aktivitäten kommen auf Level 3 ins Spiel. Interaktive Dashboards erlauben dem Anwender dabei, die Datenansicht nach Zeit, Standort oder anderen Kategorien anzupassen.

Auf der Ebene 4 tritt der Self-Service-Ansatz dazu: “Dahinter steht der Gedanke, dem Endanwender im Unternehmen möglichst viel Verantwortung zu geben und damit die firmeninterne IT zu entlasten“, so Schönfelder. Es besteht also die Möglichkeit, mit einem webbasierten Berichtsdesign-Tool eigene, benutzerspezifische Reports zu erstellen. Dabei stehen Filter-, Drill-Down- und Diagramm-Funktionen zur Verfügung.

Level 5 schließlich bietet erweiterte Analysefunktionen für detaillierte Einblicke. Dafür sorgt eine OLAP-Engine (Online Analytical Processing).

Das Embedded-BI-Angebot von Jaspersoft ist nicht auf den Einsatz in der eigenen Firma beschränkt: “Viele Unternehmen nutzen unsere BI-Lösung als Bestandteil ihrer Software, die sie wiederum den Endkunden anbieten. Dabei haben die Unternehmen die Möglichkeit, Jaspersoft als White-Label-Produkt unter ihrem eigenen Markennamen anzubieten“, erläutert Schönfelder.

So hat etwa der Anbieter von Systemlösungen Prologistik in sein Lagerverwaltungssystem PL-Store BI-Komponenten von Jaspersoft eingebunden. Damit sollen Ad-hoc-Abfragen und Dashbaords realisiert werden. Ziel ist die schnelle Auswertung von Logistikkennzahlen durch Self-Service-BI bei den Prologistik-Kunden.

In der aktuellen Version von Jaspersoft BI ist laut Schönfelder eine volle HTML5-Unterstützung enthalten, sodass die Anwender die Möglichkeit haben, die Lösung auch über mobile Endgeräte abzurufen, und zwar über Apples iOS und mit Android-Endgeräten. Außerdem wurde die agile Architektur in Richtung Big Data erweitert. „Das heißt, es gibt jetzt Schnittstellen zur Opensource-Datenbank Mongo DB, zum Datenbankverwaltungssystem Cassandra sowie zum Big-Data-Framework Hadoop.“, sagt Schönfelder.

Anwender können Jaspersofts BI-Plattform auch aus de Cloud nutzen. Seit Februar dieses Jahres steht sie auf dem Amazon Web Services Marketplace zur Verfügung. Unternehmen können mit der Lösung auf Stundenbasis arbeiten, ohne eine monatliche Lizenzgebühr. Dabei ist laut Jaspersoft weder die Anzahl der Anwender noch das Datenvolumen begrenzt. Bereits im November 2012 hatte Jaspersoft die Unterstützung des Data Warehouse Service von Amazon, Redshift, angekündigt.

“Nach dem Motto’‚Stay on the shoulder of Giants‘ kooperiert Jaspersoft mit dem Technologiepartner Amazon für den Bereich Cloud BI. Um ein kostengünstiges Angebot für unsere Kunden zu schaffen, tritt Jaspersoft selbst nicht als Anbieter von Cloud Services auf”, so Schönfelder: “Gerade für Start-Ups und den Mittelstand ist eine kostengünstige Nutzung von BI-Lösungen entscheidend.”