Neue Details zu PRISM

E-GovernmentManagementRegulierung

Laut einem Bericht der Washington Post sollen die US-Geheimdienste NSA und FBI über die technischen Möglichkeiten verfügen, um Emails und andere Inhalte in Echtzeit auzuspähen. Auch eine Beteiligung von Unternehmen wie Google oder Microsoft scheint laut neuer Informationen immer wahrscheinlicher.

Neue interne Präsentationen sollen zeigen, dass die USA auch E-Mails in Echtzeit überwachen können. Auch Privatunternehmen wie Google oder Microsoft sollen demnach an dem Programm beteiligt sein. Via Washington Post.
Neue interne Präsentationen sollen zeigen, dass die USA auch E-Mails in Echtzeit überwachen können. Auch Privatunternehmen wie Google oder Microsoft sollen demnach an dem Programm beteiligt sein. Via Washington Post.

 

In einem Bericht der Washington Post werden neue Präsentationsfolien zu PRISM veröffentlicht. Diese zeigen weitere Details über das großangelegte Abhörprogramm der National Security Agency (NSA). Die Folien legen den Schluss nahe, dass NSA und FBI die Möglichkeit haben, E-Mails und andere Inhalte in Echtzeit auszuspähen.

Zudem wird auch eine Beiteiligung von Technologiefirmen wie GoogleApple, Yahoo oder Microsoft an dem Programm immer wahrscheinlicher. PRISM nutze “Regierungsausrüstung auf den Betriebsgrundstücken privater Firmen, um passende Information von teilnehmenden Unternehmen wie etwa Microsoft und Yahoo zu erhalten und für eine weitere Prüfung an die NSA weiterzuleiten”, heißt es in dem Bericht der Washington Post. Ob es sich bei den privaten Firmen wirklich um die fraglichen Konzerne handelt oder ob die NSA ihre Geräte beispielsweise bei deren Netzwerkanbietern installiert hat, geht aus den Unterlagen nicht hervor.

Eine andere Folie zeigt, wie die Daten durch eine “Abhörabteilung” des FBI eingesammelt werden, die sich ebenfalls bei den einzelnen beteiligten Firmen befinden soll. Die Daten würden an die “Kunden” bei der NSA, dem FBI und der CIA weitergeleitet. Je nach Datenlieferant erhalte die NSA sogar eine “Live-Benachrichtigung, wenn sich ein Ziel einloggt oder eine E-Mail verschickt”. Gleiches gelte für Telefonate, Text- und Sprachnachrichten.

Die jetzt veröffentlichen Dokumente zeigen laut Washington Post auch, seit wann die jeweiligen Firmen an dem Abhörprogramm teilnehmen. Microsoft soll schon seit September 2007 Daten liefern. Seit März 2008 erhält PRISM auch Informationen von Yahoo und seit Januar 2009 von Google. Apple gehört angeblich seit Oktober 2012 zu den Datenlieferanten.

Einer weiteren Folie zufolge gibt es 117.675 “aktive Überwachungsziele” in der PRISM-Datenbank. Die Ziele werden demnach von Analysten der NSA ausgesucht und zur Genehmigung einem Vorgesetzten vorgelegt. Der prüfe gemäß Absatz 702 des Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA), ob ein Ziel mit einer Wahrscheinlichkeit von 51 Prozent kein US-Bürger sei. Danach filterten mehrere Systeme zudem möglichst viele Daten von US-Bürgern heraus, bevor die gesammelten Informationen in separaten Datenbanken für Sprachnachrichten, Videos oder Telefondaten gespeichert würden.

Apple, Facebook, Google, Microsoft, Yahoo und andere Internetfirmen haben nach Bekanntwerden des Abhörprogramms einen direkten Zugriff der NSA auf ihre Server bestritten, woraufhin die Washington Post diese Behauptung ihres ursprünglichen Artikels zurücknahm. Zudem bemühen sie sich seitdem um mehr Transparenz. Google und Microsoft wollen zudem erreichen, dass das Verbot aufgehoben wird, Details über die Regierungsanfragen zu den Daten ihrer Nutzer offenzulegen. Ende Juni wurde bekannt, dass der für die Überwachung der Auslandsgeheimdienste zuständige Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC) von beiden Firmen eingereichte Unterlagen öffentlich machen will.

Darüber hinaus meldete am Wochenende die britische Zeitung Guardian, dass weitere Geheimunterlagen bestätigen, dass die US-Geheimdienste auch Botschaften der Europäischen Union sowie mehrerer Mitgliedstaaten abgehört haben. Unter anderem sollen die Geheimdienste Wanzen in Kommunikationseinrichtungen wie Faxgeräten implantiert haben, um diplomatischen Schriftverkehr abzufangen.

Eine weitere Folie aus einer Präsentation der NSA soll zeigen, seit wann PRISM Daten von Firmen wie Microsoft, Yahoo, Google und Apple erhält.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen