Microsoft App Store: Neue Richtlinien für mehr Sicherheit

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementMobilePAASRegulierungSicherheit

Um die Sicherheit von Anwendungen in den verschiedenen Windows App Stores wie Windows Phone Store oder Windows Store zu verbessern, hat Microsoft neue Maßnahmen angekündigt.

Der Windows Phone Store soll inzwischen über 160.000 Apps im Angebot haben.
Die rund 160.000 Appls im Windows Phone Store sollen jetzt mit einer neuen Microsof-Richtlinie sicherer werden. Auch weitere Stores wie Windows, Office oder Azure bekommen diese neuen Sicherheitsauflagen.

Microsoft kündigt an, Apps und Anwendungen, die kritische Sicherheitslecks aufweisen, aus den verschiedenen Stores zu entfernen. Betroffen von dieser Maßnahme sind der Windows Store, Office Store, Azure Marketplace und Windows Phone Store.

Mit diesen neuen Richtlinien will Microsoft die Sicherheit von Anwendungen in den Verschiedenen Marktplätzen verbessern. Jede Anwendung, die kritische Sicherheitsrisiken aufweist, werde aus den verschiedenen Stores abgezogen.

Innherhalb von 180 Tagen müssen diese Anwendungen gepatcht werden. Andernfalls droht Microsoft, diese Anwendungen vollständig aus den Shops zu entfernen. Wenn ein Sicherheitsleck in einer Anwendung aktiv ausgenutzt wird, könne Microsoft diese Frist auch verkürzen, teilt das Unternehmen in einem Blog mit. Wie Microsoft mitteilt, sei es auch möglich in individuellen Fällen, diese Frist zu verlängern.

Fotogalerie: Die besten Apps für Windows 8

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Mit der Einführung von Windows 8 bekommen auch Anwendungen und Apps von Drittanbietern ein neues Gewicht im Microsoft-Ökosystem. Und hier muss Microsoft neue Wege finden, um Qualitätsstandards einzuführen, die es nicht direkt kontrollieren kann.

“Wir wollen, dass unsere Kunden wissen, dass wenn ein Problem auftaucht, wir auch an einer Lösung arbeiten”, erklärt Dustin Childs, bei Microsoft verantwortlich für Response Communications in Microsofts Trustworthy Computing Programm in einem Blog. Doch Childs erklärt auch, dass es Probleme geben könne, die die Nutzererfahrung beeinträchtigen, die Microsoft nicht direkt kontrolliere. “Wir können zum Beispiel bei einem Problem keine Drittanbieter-Apps direkt aktualisieren, die man aus dem Windows Store heraus installiert. Aber wir können darauf hinwirken, dass wann diese aktualisiert werden.”

Nutzer, die derzeit Apps aus dem Windows Store installiert haben, müssen selbst den Store ansteuern, wenn sie eine Anwendung aktualisieren wollen. Mit der nächsten Version, Windows 8.1 wird Microsoft diesen Vorgang automatisieren.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen