Samsung soll die Chips für iPhone 7 herstellen

E-GovernmentKomponentenManagementRegulierungWorkspace

Die gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen Apple und Samsung scheinen offenbar nicht dazu zu führen, dass Apple nicht auch weiterhin Geschäftsbeziehungen zu dem derzeit vermutlich wichtigsten Konkurrenten unterhält. Berichten zufolge, soll Samsung der Chip-Ausrüster für Apples iPhone 7 werden.

Die Korea Economic Daily berichtet, dass Samsung Apple als Kunden wieder zurückgewinnt. Patentrechtliche auseinandersetzungen und andere Streitigkeiten zwischen Apple und Samsung hatten in der Vergangenheit dazu geführt, dass Apple vermehrt andere Hersteller als Lieferanten für Bauteile unter Vertrag nahm.

Samsung Apple Chip iPhone 7
Samsungs neu geplantes US-Hauptquartier: Jetzt hat Samsung Berichten zufolge Apple wieder als Chip-Kunden für das iPhone 7 gewonnen. Quelle: NBBJ

Offenbar kann Samsung schneller als der Wettbewerb die Fertigung auf die Strukturbreite von 14 Nanometer umstellen. Das dürfte laut Bericht für Apple das ausschlaggebende Argument gewesen sein.

Der Publikation zufolge haben Samsung und Apple ein Abkommen über die Produktion von Mobilprozessoren der nächsten Generation ab 2015 unterzeichnet. Sie werden als A9-Chips bezeichnet und sollen im iPhone 7 zum Einsatz kommen, dessen Markteinführung für die zweite Jahreshälfte 2015 vorgesehen sei. Die Fertigung soll in 14 Nanometer und FinFET-Technik erfolgen.

Nach vorhergehenden Meldungen hat Apple aber zwischenzeitlich auch TSMC mit der Fertigung von Prozessoren beauftragt. Das Wall Street Journal berichtete von einer Vereinbarung über die Herstellung von Mobilprozessoren ab 2014. Apple habe sich sogar an TSMC beteiligen wollen, das aber habe der taiwanische Chiphersteller abgelehnt.

Eine weitere interessante Variante brachte Chipspezialist Charlie Demerjan bei SemiAccurate als Exklusivmeldung ins Gespräch – nämlich den Kauf einer ganzen Chipfabrik durch Apple. SemiAccurate gilt einerseits als oft gut informiert, lag aber beispielsweise mit seiner Meldung daneben, Apple wolle auch in der Mac-Palette Prozessoren der ARM-Architektur anstelle von Intel-Chips einsetzen.

Der Bericht hinter einer kostenpflichtigen Paywall führte zu weitergehenden Mutmaßungen, um welches Unternehmen es gehen könnte. Apple Insider vermutet UMC (United Microelectronics Corporation) als Apples Partner. Eine Quelle von News.com hingegen legte Globalfoundries (GF) nahe. Als Grund für Apples Investitionsbereitschaft nannte der Informant die Absicht, sich gegen die Risiken einer möglicherweise scheiternden Partnerschaft mit Samsung absichern. Hinter der Meldung von SemiAccurate könnte aber auch stehen, dass TSMC ein ganzes Werk für Apple reserviert, wie ebenfalls schon berichtet wurde.

[mit Material von Bbernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen