Probleme mit Microsoft-Patches

BetriebssystemEnterpriseSicherheitSoftwareWorkspace

Derzeit häufen sich Meldungen über Probleme mit Patches für Microsoft-Produkte. Und mit den Veröffentlichungen im Juli-Patchday kommen weitere hinzu, die zu Problemen oder Fehlfunktionen mit anderen Produkten führen können.

Adobe Premiere Pro CS6 scheint sich mit dem Microsoft-Update KB 2803821 nicht zu vertragen. Quelle: Adobe
Adobe Premiere Pro CS6 scheint sich mit dem Microsoft-Update KB 2803821 nicht zu vertragen. Quelle: Adobe

Einer der Aktualisierungen für den Juli ist der Patch MS 13-052. Die Aktualisierung KB 2840628 wurde automatisch ausgerollt. Allerdings meldet jetzt der Blogger  North52, dass damit nicht nur ein Sicherheitsproblem in Silverlight und dem .Net-Framework geschlossen wird, sondern dass es dabei auch zu Problemen mit Configurations Manager 2012 und 2007 kommt.

Auch soll das Update unter Server 2008 zu Problemen mit dem SQL-Server führen, wie auf MyIT-Forum gemeldet wird.  Auch einige Plugins des Microsoft CRMs scheinen offenbar Probleme mit dieser Aktualisierung zu haben.

Mit dem KB 2803821 für Windows zeigen WMV-Videos schwarze Balken. Anwender von Adobe Premier Pro CS6 berichten von solchen Problemen. Zwar scheint das Problem bei Microsoft bekannt zu sein, dennoch liefert Microsoft den Patch nach wie vor über den automatischen Update aus.

Im Juni hatte Microsoft das Update KB 2821895 für Windows 8 und Windows RT veröffentlicht. Dieser Patch hat bei dem System File Checker zu Problemen geführt, wie man in einem Microsoft-Forum nachverfolgen kann. Häufig scheint es bei einem Scan-Befehl zu einem eingefrorenen System zu kommen bis zu zehn Minuten lang tut sich dann garnichts mehr. Anschließend liefert der Rechner verschiedene Fehlermeldungen.


Allerdings scheint Microsoft auch in diesem Fall bislang den Fehler im eigentlichen Patch nicht behoben zu haben und nach wie vor wird der Patch scheinbar unverändert als optional angeboten. Das Unternehmen rät, nachdem die Aktualisierung zu Problemen führt, über DISM das System wieder zu reparieren. Hat man den Patch aber einmal installiert, gibt es offenbar bislang keine Möglichkeit diesen wieder zu deinstallieren.

Allerdings scheint Microsoft dazu inzwischen einen Workaround zu haben. Der Herstellers scheint von den Problemen einiger Nutzer unter Windows 8 mit dem sfc / scannow -Befehl zu wissen und erklärt, man solle über die Kommando-Zeile den Befehl  dism /online /cleanup-image /restorehealth , ausführen und warten, bis dieser ausgeführt ist. Dann sollte der sfc /scannow noch einmal ausgeführt werden und ohne Probleme durchlaufen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen