Android Apps wirtschaftlich interessanter

ManagementMobileMobile OS

Android gewinnt nicht nur als Mobilplattform immer mehr an Bedeutung, sondern auch die Entwicklung von Apps für Android wird auch für Entwickler wirtschaftlich immer interessanter.

So steigen die Umsätze und Gewinne, die mit Android-Apps möglich sind. Diese Werte nähern sich immer mehr dem an, was mit Apples iOS erreichbar ist. Das geht aus der Studie “Developer Economics” von VisionMobile hervor. Die Marktanalysten befragten dafür 6000 Entwickler mobiler Anwendungen nach ihren monatlichen Umsätzen.

iOS liegt demnach noch immer vorn mit durchschnittlichen Monatseinnahmen von 5200 Dollar. Android konnte den Abstand jedoch deutlich verringern mit monatlichen Einnahmen von 4700 Dollar. An dritter Stelle folgt Windows Phone mit 3600 Dollar. HTML5 bringt immerhin durchschnittliche Monatseinkünfte von 2900 Dollar, und Blackberry 10 rund 1200 Dollar.

 

iOS-Apps sind noch immer am attraktivsten, doch Android holt auf. Quelle: Vision Mobile
iOS-Apps sind noch immer am attraktivsten, doch Android holt auf. Quelle: Vision Mobile

Durchschnittliche monatliche Einnahmen der App-Entwickler auf verschiedenen mobilen Plattformen (Bild: VisionMobile)
Die erzielbaren Einnahmen spielen eine große Rolle für die Attraktivität mobiler Plattformen. Bislang ziehen die Anwendungsentwickler deshalb iOS gegenüber Android vor, obwohl letzteres über größere Marktanteile verfügt.

Die weltweit durchgeführte Umfrage lässt außerdem erkennen, dass HTML5 in der Gunst der Entwickler steigt. 52 Prozent von ihnen nutzen HTML5, während es im ersten Quartal noch 50 Prozent waren. Damit liegt es allerdings noch hinter iOS (56 Prozent) und Android (71 Prozent). HTML5 gilt vor allem als Weg, um über Plattformen hinweg für Mobilbrowser zu entwickeln. Das Entwicklerinteresse für Windows Phone stagniert, während Windows 8 und Blackberry 10 offenbar im Kommen sind.

Die HTML5-Entwickler setzen Webtechnik vor allem zum Erstellen mobiler Websites (38 Prozent) ein, während 23 Prozent von ihnen mobile Apps schaffen, die etwa Offline-Funktionalität und tiefere Browser-Integration aufweisen. Auf hybride Anwendungen, wie sie beispielsweise mit PhoneGap möglich sind, setzen 27 Prozent der mobilen HTML5-Entwickler. Eine Minderheit von 7 Prozent nutzt über Javascript native APIs, und weitere 5 Prozent setzen ein Konvertierungstool wie Appcelerator ein.

Die Entwickler beobachten auch aufmerksam kommende Plattformen und zeigen schon an Firefox OS Interesse, das eben erst eingeführt wird. Das Interesse an Windows Phone verlagert sich laut VisionMobile zu Windows 8. Die Entwickler scheinen vor allem zu einem zusätzlichen finanziellen und zeitlichen Aufwand für Windows 8 sowie Blackberry 10 bereit zu sein. 

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen