O2 übernimmt E-Plus

E-GovernmentManagementNetzwerkeRegulierungTelekommunikation

Künftig wird es am deutschen Mobilfunkmarkt nur noch drei große Anbieter geben, denn die spanische Telefónica übernimmt E-Plus für fünf Milliarden Euro und zusätzlich 17,6 Prozent in Telefónica-Aktien. Damit entsteht am deutschen Markt der bislang größte Anbieter für Mobilfunkdienste. Bei O2 erhofft man sich Skaleneffekte und Kosteneinsparungen durch den Zukauf.

René Schuster,  Vorstandsvorsitzender von Telefónica Deutschland. Quelle: O2
René Schuster, Vorstandsvorsitzender von Telefónica Deutschland. Quelle: O2

Der O2-Mutterkonzern Telefónica will den größeren Konkurrenten E-Plus übernehmen. Für 5 Milliarden Euro und 17,6 Prozent der Aktien der deutschen Tochter geht die Nummer drei des deutschen Mobilfunkmarktes von dem niederländischen Telekomkonzern KPN an die Tochter des Spanischen Anbieters. Damit schließen sich die Nummer vier und die Nummer drei des deutschen Marktes zusammen.


2012 hätte das neue Unternehmen einen gemeinsamen Umsatz von insgesamt 8,3 Milliarden Euro erwirtschaftet. “Beide Unternehmen sind als dynamisch und innovativ bekannt, da sie den Markt immer wieder mit neuartigen Produkten und Services verändern” kommentiert René Schuster, Vorstandsvorsitzender von Telefónica Deutschland. Nun wolle sich O2 vor allem dem Aufbau von “Highspeed-Netzwerken” widmen.

Mit der Übernahme von E-Plus durch O2 vollzieht sich jetzt, was Branchenexperten schon seit Jahren erwarten: Eine Konsolidierung im deutschen Mobilfunkmarkt. So hatte es bereits in der Vergangenheit mehrfach Verhandlungen zwischen O2 und E-Plus gegeben. Bislang konnten sich die Verhandlungspartner jedoch nicht einigen.

KPN teilt am Dienstag mit, dass Telefónica Deutschland die Mobilfunk-Tochter E-Plus übernehmen will. O2 verspreche sich durch den Kauf Synergieffekte und Kostenersparnisse im Bereich zwischen 5 und 5,5 Milliarden Euro. KPN wolle sich durch den Verkauf stärker auf den niederländischen Mobilfunkmarkt konzentrieren und auf dem belgischen Markt künftig stärker auftreten, wie Eelco Blok, CEO von KPN in einer Mitteilung erklärt. Der Zusammenschluss werde für neue Wachstumspotentiale in Europas größter Volkswirtschaft sorgen. Diese Synergieen spiegelten sich auch in dem guten Verkaufspreis von E-Plus wieder.

Von O2 heißt es zum Kaufpreis: “KPN erhält dafür 3,7 Milliarden Euro sowie einen anfänglichen Anteil an Telefónica Deutschland in Höhe von 24,9 Prozent. Die Transaktion mit KPN wird vollständig durch eine voll garantierte Kapitalerhöhung finanziert.” Nach Abschluss der Transaktion werde Telefónica Anteile in Höhe von 7,3 Prozent von KPN erwerben.

“Diese Akquisition unterstreicht die Notwendigkeit, Skaleneffekte im Markt zu erzielen sowie die Transformation zu einer nachhaltigen, lebendigen und starken Telekommunikationsindustrie in Europa voranzutreiben”, erklärt Eva Castillo, Vorsitzende des Aufsichtsrats der Telefónica Deutschland und CEO Telefónica Europe.

Der Kauf ist jedoch noch nicht abgeschlossen. In den nächsten Wochen sollen die Anteilseigner von E-Plus über den Verkauf abstimmen. Das KPN-Management jedoch rät den Aktionären, für den Zusammenschluss zu stimmen.

Thorsten Dirks, CEO von E-Plus erklärt dazu, dass man mit diesem Schritt, “die nächste Phase für einen Data-zentrischen Herausforderer implementiert”.

Auch müssen die Kartellbehörden die Übernahme noch genehmigen. Laut Angaben der Bundesnetzagentur ist derzeit die Telekom mit 37 Millionen Kunden bei der Tochter T-Mobile der größte Anbieter im deutschen Markt. Vodafone komme demnach auf 32,3 Millionen Kunden und E-Plus auf 23,9 Millionen. Die Telefónica-Tochter O2 zählt 19,3 Millionen Kunden. Zusammengenommen würde O2 mit 43 Millionen Kunden die meisten Mobilfunkkunden in Deutschland halten.

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen