Infineon erhöht die Prognose

E-GovernmentManagementRegulierung

Für Infineon scheint das Geschäftsjahr 2013 immer besser zu laufen. Im Dritten Quartal kann der deutsche Halbleiterspezialist noch einmal zulegen und das Ergebnis des bereits soliden zweiten Quartals noch einmal deutlich verbessern.

reinhard_ploss_infineon
Reinhard Ploss. Quelle: Infineon.

Das Geschäftsjahr 2013 startete Infineon eher verhalten. Doch schon das zweite Quartal verbesserte das Ergebnis. Jetzt kann Infineon mit einem Konzernüberschuss von 77 Millionen Euro das Ergebnis des Vorquartals um 133 Prozent verbessern. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum allerdings bedeutet das ein Minus von 6 Prozent. In der aktuellen Bilanz (PDF) beträgt der Aktiengewinn  0,07 Euro gegenüber 0,03 Euro im vorausgegangenen Quartal.

Mit den Einnahmen nach IFRS liegt Infineon innerhalb der eigenen Erwartungen. Zuwächsen in allen vier operativen Segmenten bringen die Einnahmen auf 1,022 Milliarden Euro. Das sind 11 Prozent mehr als im Vorquartal (918 Millionen Euro) und 3 Prozent mehr als im dritten Fiskalquartal 2012 (990 Millionen Euro).

Das Gesamtsegmentergebnis stieg im dritten Fiskalquartal um 72 Prozent von 68 Millionen Euro im Vorquartal auf 117 Millionen Euro. Die Gesamtsegmentergebnis-Marge verbessert sich von 7,4 auf 11,4 Prozent und liegt damit auch über den Erwartungen.

Das Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten erhöhte sich gegenüber dem Vorquartal um 128 Prozent von 36 auf 82 Millionen Euro. Das Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten liegt mit minus 5 Millionen Euro nach wie vor im Negativbereich (Vorquartal: minus 3 Millionen; Vorjahresquartal: minus 8 Millionen).

“Infineon hat sich gut erholt und ist wieder gewachsen. Unsere Strategie geht auf: Wir sind in der Lage, Chancen in anziehenden Märkten schnell und konsequent zu nutzen”, kommentierte Infineon-Vorstand Reinhard Ploss die aktuellen Zahlen. “Umsatz und Marge haben sich im dritten Quartal erfreulich entwickelt, unser Augenmerk gilt weiterhin der Profitabilität.”

Für das Gesamtjahr geht der Halbleiterkonzern nun von einem Umsatzrückgang von 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. Bisher hatte er einen Rückgang im mittleren bis hohen einstelligen Bereich erwartet. Bei der Segmentergebnis-Marge rechnet er mit knapp unter 10 Prozent vom Umsatz.

Für das laufende vierte Quartal des Geschäftsjahrs 2013 prognostiziert Infineon einen weiteren Anstieg des Umsatzes auf rund 1,05 Milliarden Euro, wozu alle Segmente beitragen sollen. Auch die Segmentergebnis-Marge werde sich aufgrund steigender Erlöse und besserer Kapazitätsauslastung voraussichtlich gegenüber dem Vorquartal nochmals auf rund 13 Prozent verbessern. Solche Zahlen hören Aktionäre offenbar gerne. Der im Xetra gelistete Halbleiterkonzern legte am Morgen um 4,62 Prozent zu. Damit war Infineon bester Wert im Leitindex.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen