NSA wertet nur einen Bruchteil des Internet aus

E-GovernmentManagementRegulierungÜberwachung

Nur ein sehr kleiner Prozentsatz des weltweiten Internet-Traffics werde durch die Infrastruktur des US-Geheimdienstes National Security Agency überwacht, beteuert die Behörde jetzt in einem Dokument.

Google, Microsoft, Yahoo, Apple und andere sollen laut einer geheimen Präsentation, die die Washington Post in Teilen veröffentlicht, am Überwachungsprogramm 'PRISM' teilnehmen.
Die NSA beteuert, nur einen Bruchteil des Weltweiten Datenverkehrs zu überwachen. 

Die National Security Agency (NSA) erklärt in dem Bericht “The National Security Agency: Missions, Authorities, Oversight and Partnerships” (PDF), nur einen sehr kleinen Teil des Internet-Traffics zu überwachen.
Der Umfang der gesammelten Daten entspreche etwa dem Größenverhältnis eines 10-Cent-Stücks auf einem Basketballfeld.

Wörtlich heißt es in dem Papier: “Laut Zahlen eines führenden Technikanbieters laufen über das Internet 1826 Petabyte Daten pro Tag. In ihrer Auslandsgeheimdienstmission greift die NSA auf rund 1,6 Prozent davon zu. Und von diesen 1,6 Prozent der Daten werden nur 0,025 Prozent tatsächlich zur Analyse ausgewählt. Unterm Strich sehen sich NSA-Analysten 0,00004 Prozent des weltweiten Traffics in Ausführung ihrer Mission an.”

In dem Dokument weist die NSA auch Vorwürfe zurück, ausländische Geheimdienstpartner genutzt zu haben, um US-Gesetze zu umgehen, die bestimmte Aktivitäten verbieten. “Diese Partnerschaften sind ein wichtiger Teil der Verteidigung der USA und ihrer Verbündeter gegen Terroristen, Cyberangreifer und andere, die unsere individuelle und kollektive Sicherheit bedrohen. Beide Parteien profitieren von dieser Beziehung”, so das Dokument weiter.

In ihrem Bericht erläutert die NSA auch, wie grundsätzlich Kommunikationsdaten gesammelt und analysiert werden. Sie komme ihrer Aufgabe nach, wobei sie “private und bürgerliche Freiheiten respektiert”, wie in dem Dokument zu lesen ist. Weiter heißt es: “Wir müssen die Bürgerrechte nicht der nationalen Sicherheit opfern; beides ist wesentlich für uns als Amerikaner. Die NSA kann und will ihrer Aufgaben weiterhin in einer Weise nachkommen, die beides respektiert.”

Abschließend heißt es in dem Dokument, dass zusätzlich zum Versprechen, Sicherheitsklauseln einzuhalten, NSA-Mitarbeiter verpflichtet seien, zu melden, wenn sie vermuteten, dass die Agentur nicht innerhalb des Gesetzes oder ihrer Richtlinien handle. Dies gehöre zu “Kultur und Gefüge der NSA”.

Die NSA veröffentlichte das Dokument ohne viel Aufhebens, nur Stunden, nachdem US-Präsident Barrack Obama die Aktivitäten des Auslandsgeheimdienstes verteidigt hatte. Am selben Tag berichtete die britische Zeitung The Guardian unter Bezug auf neue Geheimpapiere, die vom ehemaligen NSA-Administrator Edward Snowden stammen, dass die US-Regierung eine “geheime Hintertür” geschaffen habe, um auch ohne richterliche Anordnung vertrauliche Telefongespräche und E-Mails von US-Bürgern durchsuchen zu können.

[mit Material von Björn Greif, News.com]

Zur Bundestagswahl: Was wissen Sie über Netzpolitik? Machen Sie den Test mit 15 Fragen auf silicon.de!

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen