Klage gegen Microsoft wegen Surface RT

E-GovernmentManagementMobileRegulierungTablet

Microsoft soll Anleger über die tatsächlichen Verkaufszahlen des ARM-basierten Tablets Surface RT getäuscht haben. Nun haben Aktionäre eine Sammelklage gegen den Konzern angestrengt.

Bisher ohne Outlook: Microsot-Tablet Surface RT (Bild: News.com)
Microsot-Tablet Surface RT (Bild: News.com)

Mit einer Sammelklage (PDF) geht die Anwaltskanzlei Robbins Geller Rudman & Dowd jetzt bei einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Massachusetts gegen Microsoft vor. Die Kanzlei vertritt Anleger, die zwischen April und Juli 2013 Aktien des Softwarekonzerns gekauft haben. Der Branchendienst Neowin berichtet, dass Microsoft durch irreführende Angaben zu den Verkaufszahlen des SurfaceRT die Investoren getäuscht haben soll.

Der Klageschrift zufolge hat Microsoft “grundlegend falsche und irreführende Aussagen zur wirtschaftlichen Leistung des Unternehmens und des Tablet-Computers Surface RT” gemacht. Der Bilanzbericht zum Märzquartal sei ebenfalls falsch und irreführend. Darüber hinaus habe Microsoft zwischen April und Juli irreführende positive Erklärungen zum Surface RT abgegeben.

Hintergrund der Klage ist die Abschreibung von 900 Millionen Dollar auf das Surface RT, die Microsofts im Juli veröffentlichte Bilanz für das vierte Fiskalquartal 2013 ausweist. Kurz darauf wurde bekannt, dass Redmond bisher (Stand Juli) erst 853 Millionen Dollar mit Surface-Tablets umgesetzt hat. Allein die Werbung für Windows 8 und Surface hat sich das Unternehmen schon mehr kosten lassen, nämlich 898 Millionen Dollar.

 

Fotogalerie: Höhen und Tiefen der Windows-Tablets

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Die Klage richtet sich gegen mehrere hochrangige Manager. Darunter sind Chief Executive Officer Steve Ballmer, der frühere Chief Financial Officer Peter Klein, Corporate Vice President Frank Bod und die Marketing-Chefin Tami Reller.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Kanzlei Robbins Geller Rudman & Dowd eine derartige Sammelklage eingereicht hat. “Wir haben Erfahrung bei der Verfolgung von Aktionärssammelklagen und umfangreiche Sachkenntnisse über Klagen wegen Finanzbetrugs”, heißt es in einer Presseerklärung der Anwälte. Ein Microsoft-Sprecher wollte die Vorwürfe nicht kommentieren.

Microsoft hält trotz des bisherigen Misserfolgs an Windows RT und seinen Surface-Tablets fest. Gegenüber CNET erneuerte es Anfang der Woche sein Bekenntnis zur ARM-Plattform. Ein Sprecher kündigte zudem neue “ARM-basierte Windows Geräte” an, die “in diesem Jahr erscheinen werden”.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen