Bei Personalmanagement-Lösungen setzt SAP auf die Cloud

E-GovernmentEnterpriseManagementNetzwerkeRegulierung

Für Unternehmen wird der Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter zunehmend zur Herausforderung, gerade in Zeiten des Fachkräftemangels. Große IT-Anbieter haben die Bedeutung entsprechender Lösungen im War for Talents erkannt und führende Player auf diesem Gebiet übernommen. Ein Beispiel dafür ist die Akquisition von Success Factors durch SAP.

Stefan Schüßler, Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme bei SAP Deutschland
Stefan Schüßler , Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme bei SAP Deutschland. Quelle: SAP 

“Recruiting ist heute absolut kritisch für die Wettbewerbsfähigkeit und die nachhaltige Entwicklung eines Unternehmens”, sagt Stefan Schüßler, Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme bei SAP Deutschland. Das eigentliche Recruiting, also die geeigneten Talente zu finden, sei dabei nur eine Seite. Die andere bestehe aus dem Talent Management, also die Talente, die rekrutiert wurden, zu halten. “Auch das sieht SAP als maßgebliche Kompetenz eines jeden erfolgreichen Unternehmens an”, so Schüßler.

Zweifellos ist das Auffinden und Einstellen idealer Kandidaten in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Schon allein deswegen, weil sich die Zahl der Kanäle, auf denen Stellenangebote positioniert werden können, deutlich erhöht hat: Karriere-Websites und Suchmaschinen, Soziale Medien wie Facebook und Twitter, aber auch Business-Netzwerke wie Xing oder Linkedin sorgen für neue Wege der Ansprache geeigneter Bewerber. “Ein effizientes und performantes Recruiting ist heute nicht ohne Software-Unterstützung möglich”, betont Schüßler.

Das liegt aber nicht nur an den neuen Kanälen: Auch andere Trends in der Personalgewinnung sprechen für den Einsatz einer Lösung für das Human Capital Management (HCM). So sollte das interne Recruiting, von vielen Firmen vernachlässigt, organisiert werden.

 

Fotogalerie: SAP SAPPHIRE Now 2013 in Orlando

  • SAPPHIRE Orlando 2013
  • SAPPHIRE Orlando 2013
  • SAPPHIRE Orlando 2013
Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Viele eigene Mitarbeiter der Unternehmen passen nämlich sehr gut auf offene Stellen, aber das muss transparent gemacht werden. Wichtig ist laut SAP in diesem Zusammenhang auch Karriereentwicklung und Nachfolgeplanung. Nach außen gewinnt zudem das Employer Branding, also die Markenbildung als Arbeitgeber, immer mehr an Bedeutung. Eine Maßnahme, etwa neben der Präsenz in Sozialen Medien und auf Events wie Personalmessen, ist die Erstellung von Landing Pages, wo Interessenten und Bewerber ihre Daten hinterlegen können, so Schüßler.

Und schließlich sollte auch Mobile in den Recruiting-Prozess mit einbezogen werden. Vor allem junge Talente erwarten Angebote auf Smartphones, um schnell Job zu suchen, sich online zu bewerben, für Alerts einzutragen und sich über das Unternehmen, zum Beispiel dessen Unternehmenskultur zu informieren.

“Die großen ICT-Anbieter haben die Relevanz und Dringlichkeit dieses Themas erkannt”, stellt Frank Heuer fest, Senior Advisor beim Beratungsunternehmen Experton Group. “So wurden einige Spezialanbieter von den führenden Playern übernommen, um das Portfolio kurzfristig entsprechend zu ergänzen.“ Als Beispiel nennt Heuer Oracle, das im Februar 2012 für 1,9 Milliarden US-Dollar den HCM-Anbieter Taleo übernommen hat. Damit reagierte der IT-Riese auf seinen Erzrivalen SAP, der im Dezember zuvor die Übernahme von Success Factors angekündigt hatte.

Beide Unternehmen sind Anbieter von Cloud-basierten Lösungen. “Der Markt verlangt nach Cloud-Angeboten, auch für den Bereich HCM”, stellt Schüßler fest. Succes Factors aus dem Hause SAP bietet eine cloud-basierte Recruiting Execution Platform, die aus einer Lösung für Recruiting Management und Recruiting Marketing besteht.

Recruiting Management unterstützt laut SAP den gesamten Bewerbungsprozess, von der Ausschreibung der offenen Stelle über verschiedene Kanäle bis zur Auswahl der besten Bewerber. Außerdem hilft die Lösung dabei, neue Mitarbeiter einzuarbeiten, sie zu integrieren und mit den Unternehmenszielen vertraut zu machen. Diese Anwendung wird ergänzt durch Recruiting Marketing. Es soll für die effiziente Nutzung verschiedener Kanäle wie etwa Jobbörsen, Soziale Netzwerke und Empfehlungen sorgen und so das Recruiting optimieren. Zu den Funktionen gehört Smart Job Publishing für die automatische Weiterleitung von Stellenausschreibungen an die effizientesten Portale und Stellen-Pools. Eine Talent Community hat die Aufgabe, passive Kandidaten, die im Einstellungsprozess noch nicht zum Zug kamen, zu erfassen und für spätere Stellenbesetzungen anzusprechen.

Bestandteile sind außerdem Tools für die Suchmaschinen-Optimierung der Karriere-Websites sowie das Empfehlungs-Marketing. Ein erweitertes Dashboard schließlich soll Aktivitäten und Erfolge der verschiedenen Kanäle auswerten. “Die  Lösungen von SuccessFactors”, betont Schüßler, “sind mit den SAP-Lösungen absolut komplementär und erlauben eine Ergänzung und Erweiterung.”

Zur Bundestagswahl: Was wissen Sie über Netzpolitik? Machen Sie den Test mit 15 Fragen auf silicon.de!