Heins stehen bei Entlassung als BlackBerry-CEO 55 Millionen Dollar zu

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileRegulierungSmartphone

Der CEO von BlackBerry, Thorsten Heins, braucht sich um seine finanzielle Zukunft keine Sorgen zu machen. Eine Entlassung nach einem Verkauf würde BlackBerry Heins mit insgesamt 55,6 Millionen Dollar vergüten.

Thorsten Heins. Quelle: BlackBerry.
Thorsten Heins. Quelle: BlackBerry.

Zu dieser Zahl kommt der Finanzdienst Bloomberg, der verschiedene Kompensationen für Heins aus einer Pflichtmeldung BlackBerrys an die US-Börsenaufsicht SEC errechnet.

Die Summe setzt sich aus Gehältern, Abfindungen sowie Aktien zusammen. Eine Entlassung ohne Unternehmensverkauf würde für den ehemalige Siemens-Manager 22 Millionen Dollar Abfindung bedeuten.

Heins ist aktuell Mitglied eines kürzlich ins Leben gerufenen Spezialkomitees, das “strategische Alternativen” für das Unternehmen prüfen soll. Eine der Optionen ist ein Verkauf. Dann wäre auch ein Wechsel des CEOs wahrscheinlich.

Weitere Alternativen sind Joint Ventures, Partnerschaften und Allianzen oder auch ein Teilverkauf, teilte der Aufsichtsrat mit. Als Finanzberater des Komitees dient die Bank JP Morgan. Blackberry betont, es könne nicht für eine resultierende Transaktion garantieren; es handle sich nur um eine eingeleitete Untersuchung. Kurz zuvor hatte Reuters berichtet, das Unternehmen erwäge wie Dell einen Börsenrückzug. Als Partner sei – ebenfalls wie bei Dell – der Investor Silver Lake im Gespräch. Als größter Aktivposten gilt Berichten zufloge Blackberrys Patentsammlung, die bei einer Auktion bis zu 5 Milliarden Dollar bringen könnte.

Heins selbst hatte zuletzt gesagt, Blackberry durchlaufe gerade die zweite Phase eines dreiteiligen Prozesses, der einen Umschwung bringen soll – und befinde sich dabei auf einem guten Weg. Die Restrukturierung hatte vor gut einem Jahr etwa 5000 Mitarbeiter den Job gekostet.

 

Fotogalerie: Q10 oder Z10 - Touch und Tastatur-BlackBerry im Vergleich

  • blackberry_q10_023
  • blackberry_q10_005
  • blackberry_q10_003
Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

 

Da der Erfolg nicht so schnell wie erhofft kam, kündigte Blackberry Ende Juli 2013 an, rund 250 weitere Mitarbeiter zu entlassen. Einige Wochen zuvor hatte außerdem der für das US-Geschäft zuständige Manager Richard Piasentin gehen müssen. Blackberry hat nun noch rund 13.000 Angestellte weltweit.

Erstes sichtbares Zeichen des Transformationsprozesses war Ende Januar der Launch des QNX-basierten Betriebssystems Blackberry 10 und der ersten beiden damit ausgestatteten Smartphones gewesen. Inzwischen hat der Hersteller sein Smartphone-Angebot mit und ohne Tastatur ausgeweitet. Die Plattform hat sich bisher aber noch nicht wie erhofft etablieren können, sondern fällt vielmehr im Rennen um Platz 3 im Smartphonegeschäft hinter die Windows-Phone-Allianz von Nokia und Microsoft weiter zurück.

Im ersten Quartal des Finanzjahrs (bis 1. Juni 2013) konnte Blackberry lediglich 2,7 Millionen Blackberry-10-Smartphones absetzen. Es meldete einen Verlust von 84 Millionen Dollar oder 16 Cent je Aktie bei einem Umsatz von 3,1 Milliarden Dollar.

Aus dem Tablet-Markt zog Blackberry sich dagegen komplett zurück. Ein für das 7-Zoll-Gerät Playbook zugesagtes Update auf Blackberry 10 erwies sich als technisch schwierig und wurde abgesagt. Der für Tablets verantwortliche Manager David J. Smith hat das Unternehmen verlassen.

Erfolgreich scheint immerhin die BYOD-Software Blackberry Enterprise Service 10 zu laufen, die Firmen Kontrolle über Mitarbeitergeräte gibt sowie eine strikte Trennung von geschäftlichen und privaten Daten auch unter Android und iOS ermöglicht. Sie ist Blackberry zufolge bereits bei mehr als 18.000 Unternehmen und Behörden im Einsatz.

Parallel dazu hat BlackBerry mit dem BlackBerry 9720 ein günstiges Einsteiger-BlackBerry vorgestellt. Allerdings sind hier derzeit noch keine Preise bekannt. Auch, ob das Gerät in Deutschland zu haben sein wird, ist derzeit nicht bekannt. Allerdings kommt hier nicht die neue Version des Betriebssystems zum Einsatz sondern eine aktualisierte Version von BlackBerry OS 7.

 

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen