SAP LAVA: Neue Design-Prizipien für schlankere visuelle Reports

Business IntelligenceData & StorageE-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSoftware

Über eine vereinfachte Methodologie will SAP künftig die visual Analytics in der Produktfamilie Business Objects überarbeiten. Visualisierungen sollen auf diese Weise nicht nur einfacher sondern vor allem übersichtlicher gestaltet werden.

Points oder auch Mini-Charts sollen künftig SAPs Business Objects bereichern. SAP spricht hier auch von Chart Tweets. Quelle: SAP
Points oder auch Mini-Charts sollen künftig SAPs Business Objects bereichern. SAP spricht hier auch von Chart Tweets. Quelle: SAP

 

Mit sechs Design-Prinzipien nähert sich SAP dem Thema Visual Analytics. SAP spricht bei LAVA, das Kürzel steht für Lightweight Applied Visual Analytics von einer ‘Design-Sprache’. Das wichtigste Prinzip ist eine “schlanke Erscheinung” wie Anita Gibbings, Director für Business Intelligence Marketing in einem Blog erklärt.

Analytische Anwendungen sollen ein “sauberes, minimalistisches Display bekommen, das sich auf die Daten konzentriert”. Auf überflüssige Deko wie Schatten, Schattierungen oder spiegelnde Oberflächen soll dabei so weit wie möglich verzichtet werden. Auch Cockpit-Darstellungen sollen der Vergangenheit angehören.

Ein Beipiel für Lattices in den Visual Analytics von Business Objects. Quelle: SAP
Ein Beipiel für Lattices in den Visual Analytics von Business Objects. Quelle: SAP

Ein weiteres Prinzip sind so genannte Mini-Charts. Diese liefern auf kleinstem Raum die gewünschten Informationen. Man könne sich diese auch Points genannten Informationen als “Chart-Tweet” vorstellen, so Gibbings weiter.

Vergleichbar sind auch die neuen Channels, die es erlauben sollen, in Points und Charts zu navigieren. Neben Channels liefert das neue LAVA-Design mit Boards auch ein überarbeitetes Konzept für Dashboards.

Zunächst werde SAP diese für Channels und einzelne Charts bereit stehen. Geplant sei jedoch, diese auch in Form von Templates für gängige Analyse-Muster anzubieten. Mit “Lattices” (Gitter) liefere SAP Charts, die der Nutzer mit mehrschichtigen Filtern versehen kann.

Mit “Sn@p Navigation” sollen sich schnell analytische Umgebungen und Sammlungen aufsetzen lassen. Bei LAVA wird auch HANA eine gewisse Rolle spielen. Denn vor allem bei großen Datenmengen soll LAVA die eigenen Vorteile ausspielen können. Mit den schlankeren Design- und Darstellungsprinzipien reagiert SAP auch auf die wachsende mobile Nutzung von Visual Analytics.

Einen ersten Schritt hat SAP bereits getan. So ist aktuell schlankes Design in Business Objects Visual Analytics voreingestellt. In etwa einem Monat könnte SAP weitere Details zu LAVA mitteilen, so Gibbings in dem Post. Damit könnte SAP schon zur anstehenden BO-User-Group-Konferenz Anfang September weitere Details vorstellen.

Tipp: Was wissen Sie über SAP? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen