26 Prozent jährliches Wachstum bei Big Data

Big DataData & StorageEnterpriseSoftware

Vor allem der wachsende Bedarf bei Predictive Analytics und das Wachstum von unstrukturierten Daten sorgt für traumhafte Wachstumszahlen bei Big Data, wie eine aktuelle Studie jetzt zeigt.

Big Data und Predictive Analytics wachsen jährlich um 26 Prozent
Business-Analytics mit SAS. Quelle: SAS

Bis zum Jahr 2018 soll der Markt für Big Data jährlich im Schnitt um 26 Prozent wachsen, so die Marktforscher von MarketsandMarkets. In diesem Jahr soll demnach der Markt ein Volumen von knapp 15 Milliarden Dollar haben. Bis 2018 soll der dann auf bis zu 46,34 Milliarden Dollar anwachsen.

Unternehmen müssten ihre Business-Prozesse ständig erweitern und ach Performance und Effizienz kontinuierlich steigern, diese Bedürfnisse würden den Markt antreiben, heißt es in dem Report. Weitere Kräfte für dieses Wachstum identifizieren die Marktforscher beim Wachstum von unstrukturierten Daten und natürlich den Wunsch der Unternehmen, aus diesen Daten auch Erkenntnisse zu Gewinnen und Prognosen zu erstellen.

Letztlich käme diese Entwicklung den Unternehmen zugute. Denn auf Anbieterseite würden in einem stark vom Wettbewerb geprägten Umfeld auf diese Weise hochentwickelte analytische Lösungen und Datenmanagement-Plattformen für die Unternehmen entstehen.

Den größten Bereich sehen die Marktforscher im Services Segment. Beratungs- und Integrationsleistungen würden hier den größten Teil des Kuchens ausmachen. Der Markt für Software würde sich ebenfalls stark entwickeln und innerhalb der nächsten fünf Jahre im Schnitt um 28,7 Prozent wachsen. Predictive Analytics, derzeit werden hier weltweit 1,7 Milliarden Dollar ausgegeben, werde in dieser Perionde auf 5,24 Milliarden Dollar anwachsen.

Als umsatzstärkste Region sieht MarketsandMarkets Nordamerika. Das höchste Wachstum hingegen prognostizieren die Marktforscher in Asien, den Mittleren Osten, Afrika und Lateinamerika. Vor allem diese positive Entwicklung in Schwellenländern werde den gesamten Markt weiter antreiben. Immer mehr versuchen Unternehmen über die Analyse von Daten, Entwicklungen vorherzusagen. Im traditionellen Business Intelligence hingegen ging es bislang eher darum, die bestehenden Daten auszuwerten. Neben etablierten Playern würde diese Entwicklung auch Startups neue Chancen eröffnen.

Doch die Analysten warnen auch davor, dass vielen Unternehmen nicht klar, dass die Einführung von Predictive Analytics bei der Einführung einen hohen Aufwand fordert. Das schrecke viele Unternehmen ab, entsprechende Lösungen einzuführen.

Zur Bundestagswahl: Was wissen Sie über Netzpolitik? Machen Sie den Test mit 15 Fragen auf silicon.de!

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen