Microsoft verdient pro Windows-Phone weniger als 10 Dollar

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileMobile OSRegulierungSmartphoneÜbernahme

Aus einer Präsentation von Microsoft über den Kauf von Nokias Mobilfunksparte geht hervor, dass das Unternehmen unter 10 Dollar je verkauftem Windows-Phone verdient. Durch die Akquisition soll der Gewinn auf über 40 Dollar pro Gerät steigen. Microsoft will innerhalb von fünf Jahren den Anteil am Smartphone-Markt verdoppeln und 45 Milliarden Dollar pro Jahr erwirtschaften.

Microsoft meldet eine Lücke in Smartphones mit Windows Phone 7.8 und 8 (Bild: Nokia).Die Lizenzierung von Microsofts mobilem Betriebssystem an Nokia hat einen Bruttogewinn von weniger als 10 Dollar pro Windows-Phone erzielt. Dies stammt aus einer Präsentation, mit der die Übernahme von Nokias Handysparte für 5,44 Milliarden Dollar begründet wurde. Die insgesamt 30 Präsentationsfolien (PDF) zeigen außerdem, dass das Unternehmen auf eine Gewinnsteigerung auf über 40 Dollar pro verkauftes Telefon spekuliert.

Darüber hinaus erhofft sich Microsoft, innerhalb von fünf Jahren den Anteil am Smartphone-Markt zu verdoppeln und jährlich 45 Milliarden Dollar einzunehmen. 50 Millionen Smartphones soll der neue Geschäftsbereich von Microsoft erreichen, um in die Gewinnzone zu kommen. Angesichts des zweiten Quartals 2013, in dem Nokia 7,1 Millionen Windows-Phones verkaufte, muss Microsoft eine erhebliche Steigerung erreichen. Laut IDC waren dies 81 Prozent aller Windows-Phones in diesem Zeitraum. Marktforscher schätzen den aktuellen weltweiten Anteil an Windows Phone auf 8,7 Prozent am Smartphone-Markt.

Die jährlichen “Kostensynergien” schätzt Microsoft auf 600 Millionen Dollar in den ersten 18 Monaten nach vollzogener Akquisition, die im ersten Quartal 2014 erwartet wird. Die Handysparte soll erstmals ab Microsofts Fiskaljahr 2016, das am 1. Juli 2015 beginnt, zum Gewinn pro Aktie (Non-GAAP) beisteuern.

Auch nach dem Kauf von Nokia sollen andere Hersteller Windows-Phones produzieren können. Denn die Lizenzierung von Microsofts Betriebssystem soll auch künftig erfolgen. Im Raum steht die Frage, ob überhaupt noch Interesse an einer weiteren Lizenznahme besteht.

HTC, ehemals enger Partner von Microsoft, soll schon länger überlegen sich zu verabschieden und keine Smartphones mit Windows Phone 8 mehr zu entwickeln. Der Hersteller aus Taiwan soll sich voll auf Android konzentrieren wollen. HTC dementierte das zwar – zu Microsofts Nokia-Übernahme wollte eine Sprecherin jetzt aber nicht Stellung nehmen, da das Unternehmen zunächst die Situation bewerten müsse.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen