Kim Dotcom verlässt Mega für politische Karriere

Enterprise

Kim Dotcom wolle die Gründung seiner Partei vorantreiben und sich um seinen Prozess kümmern, daher trete er als Chef von Mega zurück.

Mega, Kim Dotcoms neuer Musikdienst löscht offenbar legale Dateien. Die ensprechende Suche, ist derzeit nicht erreichbar.
“Mega ist in ausgezeichneten Händen”, lässt der schillernde Kim Dotcom über Twitter die Welt wissen. Weil er sich jetzt vor allem um seinen Urheberrechtsprozess und um die Gründung seiner Partei kümmern wolle, trete er als Managing Director von Mega zurück.

Wie der New Zeeland Herald berichtet, soll jetzt der in Hong Kong ansässige Bonnie Lam seit dem 29 August die Geschicke des Unternehmens leiten. Tony Lentino und Mathias Ortmann sind nach wie vor im Board des Unternehmen, das Dotcom als Nachfolger des umstrittenen Dienstes Megaupload gegründet hatte.

Erst vor wenigen Tagen hatte Dotcom mit der Aussage für Aufsehen gesorgt, eine eigene Partei gründen zu wollen. Tatsächlich soll die noch namenlose Organisation bei den Parlamentswahlen 2014 in Neuseeland antreten. Allerdings darf Dotcom nicht zur Wahl antreten. In der politischen Landschaft Neuseelands wurden diese Pläne eher belustigt aufgenommen.

Zur Bundestagswahl: Was wissen Sie über Netzpolitik? Machen Sie den Test mit 15 Fragen auf silicon.de!

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen