Kanada startet Bitcoin-Bankautomaten

E-CommerceEnterpriseMarketing

Die wechselvolle Geschichte der Bitcoin ist jetzt ein Kapitel reicher: Jetzt will ein Unternehmen aus Kanada die ersten Automaten für die virtuelle Währung aufstellen.

RoboCoin ist der erste Hersteller, der ein Bank-Terminal für Bitcoins anbietet. Quelle: Robocoin
RoboCoin ist der erste Hersteller, der ein Bank-Terminal für Bitcoins anbietet. Quelle: Robocoin

Das Unternehmen Bitcoiniacs hat fünf Bankautomaten bestellt. Das ist an sich noch nichts weltbewegendes. Jedoch sind diese Bankautomaten für die virtuelle Währung Bitcoin gedacht. Jeder dieser neuen ‘Bankautomaten’ sollen in der kanadischen Stadt Vancouver ihre Platz finden. Das berichtet das regionale Blatt The Canadian Press.

Die Automaten kommen von RoboCoin und kosten je 20.000 Dollar. Bitcoiniacs ist einer der ersten Abnehmer dieser Geräte.

Der Nutzer muss bei einem solchen Automaten erst einmal sein Bitcoin-Wallet (seine virtuelle Geldbörse) angeben, dabei kommen meist QR-Codes zum Einsatz. Anschließend kann er Bargeld einzahlen und erhält im Gegenzug Bitcoins auf ein virtuelles Konto. Die Transaktion kostet eine geringe Gebühr.

Bitcoiniacs hofft so, erste Experimente von Anwendern mit der Währung zu erleichtern, an die man sonst ja nicht so leicht komme: Bitcoins per Kreditkarte kaufen ist nicht in jedem Land möglich, und Paypal-Zahlungen für Bitcoins haben das Sicherheitsproblem, dass sich Bitcoin-Zahlungen nicht rückgängig machen lassen – Paypal-Zahlungen aber schon.

Und um Bitcoins mit Bargeld zu bezahlen, brauche man nicht nur einen Kontaktmann, sondern auch Vertrauen zu dieser Person, zumal der Kurs ja schwanken könne.

Bitcoiniacs hat in Vancouver bereits ein Büro, wo sich Bitcoins mit Bargeld kaufen lassen. Man kann dort aber nicht einfach spontan vorbeischauen und eine Transaktion tätigen, sondern braucht einen Termin.

Der Bitcoin-Automat von RoboCoin hat übrigens einen deutlich billigeren Konkurrenten: Zwei Unternehmer aus dem US-Bundesstaat New Hampshire nehmen gerade ebenfalls Vorbestellungen für ein solches Gerät an, das angeblich diesen Herbst fertig ist. Ihres soll aber nur ein Viertel kosten – nämlich 5000 Dollar. Beide Geldautomaten kann man übrigens auch in Bitcoins bezahlen.

Die dezentralisierte Währung Bitcoin, die 2009 eingeführt wurde, verspricht Unabhängigkeit von Kreditkartenfirmen und Banken. Bislang machte die Währung jedoch eher durch Diebstähle, Hacks und Betrugsversuche von sich Reden. Bei einem virtuellen Raubüberfall auf die Wechselbörse BitFloor erbeuteten die Täter vergangenes Jahr fast eine Viertelmillion Dollar. Behörden können Zahlungen nicht nachvollziehen, was der Privatsphäre dienlich ist. Allerdings öffnet das auch dem Missbrauch Tür und Tor.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen