ARM spielt auch bei AMDs Embedded-Strategie eine Rolle

CloudEnterpriseKomponentenMobileServerWorkspace

Künftig will Intel-Konkurrent vermehrt auf das geistige Eigentum des Chip-Designers ARM zurückgreifen. Auch bei der Strategie von Embedded-Prozessoren werde ARM künftig eine Rolle bei AMD spielen, wie der Hersteller jetzt mitteilt.

In der neuen Roadmap für Embedded-Prozessoren erklärt AMD, dass künftig auch in diesem Bereich auf die ARM-Architektur zum Zuge kommen werde. Mitte 2014 wolle AMD es ein unter dem Codenamen Hierofalcon entwickeltes System-on-a-Chip (SoC) auf den Markt bringen. Dieses System werde auf ARMs 64-Bit-Prozessorkern Cortex A57 basieren.

Der Roadmap zufolge soll das mit einer Strukturbreite von 28 Nanometern gefertigte SoC mit vier oder acht Kernen erhältlich sein und 10-GBit/s-Ethernet und PCI Express 3.0 unterstützen. Die TDP beziffert AMD mit 15 bis 30 Watt.

Die Chips sind auf Netzwerk- und Storage-Geräte für Rechenzentren ausgerichtet. Intel will diesen Markt mit den Atom-SoCs der Baureihe C2000 bedienen. Für den Servermarkt entwickelt AMD einen separaten ARM-basierten Chip (Codename Seattle), der ebenfalls 2014 starten soll.

 

Fotogalerie: Die vergessene Kunst: Chip Art

  • Chipart, Kunst auf Chips, silicon graffiti, silicon doodle, silicon Zoo
  • Chipart, Kunst auf Chips, silicon graffiti, silicon doodle, silicon Zoo
  • Chipart, Kunst auf Chips, silicon graffiti, silicon doodle, silicon Zoo
Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Darüber hinaus kündigte AMD für Anfang 2014 neue Embedded-SoCs an, die die x86-Architektur verwenden. Der zur G-Series gehörende Low-Power-Prozessor Steppe Eagle verfügt über vier “erweiterte” Jaguar-Kerne und eine Radeon-GPU vom Typ HD 8000. Bald Eagle wiederum besitzt zwei bis vier Steamroller-Kerne und eine leistungsfähigere GPU vom Typ Radeon HD 9000. Der Chip soll die High-Performance Produktreihe R-Series ergänzen.

Ende 2013 beginnt AMD bereits mit der Auslieferung einer neuen diskreten GPU für Embedded-Systeme. Sie basiert auf AMDs Graphics-Core-Next-Architektur und verfügt über 2 GByte GDDR5-Speicher, der eine Bandbreite von bis zu 72 GByte/s erreichen soll. Der unter dem Codenamen Adelaar entwickelte Chip soll als PCIe-Karte, als Multi-Chip-Modul oder als mobiles PCIe-Modul erhältlich sein.

AMD führt 2014 64-Bit-Prozessoren für den Embedded-Markt ein, die auf der ARM-Architektur basieren. Quelle: AMD
AMD führt 2014 64-Bit-Prozessoren für den Embedded-Markt ein, die auf der ARM-Architektur basieren. Quelle: AMD

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

 

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen