Intel kauft Spracherkennungsspezialisten Indisys

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileRegulierungÜbernahme

Angeblich zahlt Intel mehr als 26 Millionen Dollar für Indisys. Zum Kerngeschäft des Spracherkennungsspezialisten gehören Lösungen für die Erkennung natürlicher Sprache und sprachgeführter Dialoge. Intel Capital gehört zu den ersten Investoren des Start-ups aus Spanien.

Intel hat das Start-up Indisys übernommen. Das Unternehmen aus Spanien hat sich auf die Entwicklung von Techniken für die Spracherkennung spezialisiert. Die Übernahme, die schon am 31. Mai abgeschlossen wurde, haben Vertreter des Chipherstellers bestätigt. Intel hat die Mehrheit der Indisys-Mitarbeiter übernommen, so das Unternehmen.

160708_intelÜber die finanziellen Details der Übernahme wurde Stillschweigen vereinbart. Mehr als 26 Millionen Dollar soll Intel für das in Sevilla beheimatete Unternehmen bezahlt haben, berichtet TechCrunch.

Die Akquisition an sich ist keine große Überraschung. Schon länger war der Chiphersteller über seine Investmentabteilung Intel Capital mit Indisys verbunden. Das spanische Unternehmen bekam im vergangenen Herbst eine von Intel Capital angeführte Anschubfinanzierung über insgesamt 5 Millionen Dollar.

Da Tablets und Smartphones den klassischen Desktop-PCs und Notebooks immer mehr Marktanteile abnehmen, wird der Mobilbereich für Intel zunehmend wichtiger. Die Lösungen für sprachgeführte Dialoge sowie für die Erkennung natürlicher Sprache, wie sie Indisys anbietet, sind auf mobile Plattformen ausgerichtet. Besonders in Form von intelligenten virtuellen Assistenten, die in den Bereichen Verkauf und Kundenservice zum Einsatz kommen. Keine Angaben machte Intel zu seinen Plänen für Indisys.

Ebenfalls an einer Alternative zu Apples Sprachassistenten Siri und Google Now arbeitet Microsoft. Diese soll in Zukunft in allen Windows-Betriebssystemen angewendet werden und trägt den Codenamen Cortana. Wie ZDNet.com-Autorin Mary Jo Foley von ihren Quellen erfuhr, will Microsoft mit Cortana mehr als eine App anbieten, die Nutzern die Interaktion mittels Sprachbefehlen ermöglicht. Vielmehr stehe Cortana für eine Erneuerung der gesamten “Shell” – der wesentlichen Dienste und der Nutzererfahrung – in kommenden Betriebssystem-Versionen von Windows Phone, Windows und Xbox One.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen