BlackBerry entlässt 40 Prozent der Mitarbeiter

EnterpriseManagementMobileSmartphone

Der Jobabbau bei BlackBerry geht weiter. Jetzt hat der kanadische Hersteller 4500 Entlassungen angekündigt, was etwa 40 Prozent der Belegschaft entspricht. Zudem werden für das aktuelle Quartal hohe Verluste erwartet.

Blackberry Z30Blackberry hat den Abbau von weiteren 4500 Arbeitsplätzen angekündigt den Abbau von 4500 Arbeitsplätzen an. Damit trennt sich der Smartphonehersteller von 40 Prozent der Belegschaft trennen. Nach dieser schmerzlichen Restrukturierungsmaßnahme werden noch weltweit 7000 Mitarbeiter bei BlackBerry beschäftigt sein. Vor dem ersten großen Jobbau beschäftigte BlackBerry noch 16.500 Mitarbeiter. 

Ein Grund für die aktuelle Maßnahme könnten das Ende des zweiten Quartals (bis Ende September) sein. Das Unternehmen erwartet einen Nettobetriebsverlust von 950 bis 995 Millionen Dollar. Das entspricht 1,81 bis 1,90 Dollar je Aktie entspricht. Als Grund für den massiven Verlust gibt es eine Abschreibung in Höhe von 930 bis 960 Millionen Dollar auf unverkaufte Lagerbestände an, bei denen es sich “in erster Linie um Blackberry-Z10-Geräte handelt”. Im laufenden Quartal seien zwar Verkäufe von 3,7 Millionen Blackberry-Smartphones zu erwarten – es handle sich dabei aber überwiegend noch um Geräte mit dem angejahrten Mobilbetriebssystem Blackberry 7.

 

Fotogalerie: Q10 oder Z10 - Touch und Tastatur-BlackBerry im Vergleich

  • blackberry_q10_023
  • blackberry_q10_005
  • blackberry_q10_003
Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Die Umsätze fallen also weiter drastisch. BlackBerry wird daher für das laufende Quartal voraussichtlich nur 1,6 Milliarden Dollar melden kann. Die Analysten an der Wall Street erwarteten bislang 3,03 Milliarden Dollar. Das Unternehmen geht zudem davon aus, dass die Barreserven von 3,1 Milliarden Dollar auf 2,6 Milliarden Dollar fallen.

Die schlechten Nachrichten führten zu einem 17-prozentigen Kursrückgang an der Nasdaq. Die Blackberry-Aktie fiel bis auf 8,01 Dollar und schloss mit 8,73 Dollar. An der Börse in Toronto fielen die Papiere um bis zu 23,7 Prozent auf ein neues Jahrestief, bevor sie mit einem Verlust von 16 Prozent schlossen.

Blackberry reagiert auf die prekäre Situation, indem es die Betriebsausgaben bis 2015 um 50 Prozent senken will. Es will außerdem die Zahl seiner Blackberry-10-Geräte von sechs auf vier reduzieren, während es sich sich erneut auf den angestammten Enterprise-Markt sowie “Prosumer” konzentriert mit einem Paketangebot von Hardware, Software und Services.

BlackBerry-Chef Thorsten Heins ist für BlackBerry 10 zuversichtlich. Quelle: BlackBerry
CEO Thorsten Heins baut 4500 Mitarbeiter bei BlackBerry ab. Quelle: RIM.

“Wir haben vor, uns neu auf das Angebot unserer Komplettlösung zu konzentrieren mit Hardware, Software und Services für Unternehmen sowie den produktiven, professionellen Endbenutzer”, erklärte CEO Thorsten Heins. “Damit richten wir uns direkt auf die Kunden aus, die mitgeholfen haben, Blackberry zu der heute führenden Marke für Sicherheit, Handhabbarkeit und Verlässlichkeit in den Unternehmen zu machen.”

Als Lichtblick kann Blackberry die Entwicklung bei Blackberry Enterprise Server 10 melden. Inzwischen wurden über 25.000 kommerzielle sowie Testserver installiert, während im Juli 2013 erst 19.000 Installationen gezählt wurden. Die Software gibt Administratoren nicht nur Zugriff auf den firmenrelevanten Teil von Blackberry-Smartphones, sondern verwaltet auch Android-Geräte und Apples iPhones. Auch den beliebten Messengerdienst BBM öffnet Blackberry jetzt für Android und iOS.

Blackberry bewegt sich offenbar noch immer auf einen Verkauf des Unternehmens zu. Im August teilte der Aufsichtsrat offiziell mit, dass er nach Käufern, Partnern und Investoren sucht. Dazu wurde ein Sonderkomitee gegründet, in dem auch Chairwoman Barbara Stymiest und CEO Thorsten Heins vertreten sind. Zuletzt kam der kanadische Fonds Fairfax Holdings, der ohnehin größter Blackberry-Aktionär ist, durch das angebliche Interesse an einer Komplettübernahme ins Gespräch.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen