Auch Samsung will App-Store für Unternehmen

E-GovernmentManagementRegulierung

Samsung bietet jetzt ebenfalls einn App-Marktplatz, der auf Unternehmenskunden ausgerichtet ist. Vor allem Partner sollen hier Lösungen für Unternehmen entwickeln und vertreiben können.

Samsung Solution ExchangeDer Samsung Solutions Exchange ist ein auf Geschäftskunden ausgerichteten App-Marktplatz. Doch sollen hier nicht nur einfache Apps vertrieben werden, sondern Partner sollen hier direkt auf die Bedürfnisse der Anwender zugeschnittene Anwendungen entwickeln und vertreiben können. Dabei soll natürlich auch ein Bezug zu den Samsung-Geräten bestehen.

Dafür stellt Samsung Partnern des Solution Exchange ein Device Software Development Kit und mehr als 1000 Programmierschnittstellen zur Verfügung. Zu den ersten Partnern zählen zum Start Belkin und Citrix. Möglicherweise werden sich aber auch noch Firmen wie SAP, Microsoft und Salesforce.com anschließen.

“Bisher bieten App-Entwickler eine App mit vollständigem Funktionsumfang für den Desktop und eine eingeschränkte Version für mobile Geräte an”, sagte Tim Wagner, Vizepräsident der Enterprise-Sparte von Samsung Mobile. “Jetzt wollen Firmen alle Funktionen auf mobilen Geräten haben, und sie wollen sie zuerst auf mobilen Geräten.”

Zum Start der Initiative beschränkt sich Samsung darauf, Softwareanbietern dabei zu helfen, Samsung-Geräten vorbehaltene Funktionen in Apps zu integrieren. Dazu gehören etwa Gesten oder die Steuerung mit dem Eingabestift “S Pen”. Ein Beispiel ist eine App für den Gesundheitsbereich, die Samsungs kontaktlose Gesten-Technologie verwendet. Damit können beispielsweise auch nach der Desinfektion der Hände ein Tablet bedienen. Samsung ein weiterer Schwerpunkt werden Apps für die Smartwatch Galaxy Gear sein.

Mit der Samsung Solution Exchange will der Hersteller darüber hinaus auch sicherstellen, dass Apps problemlos auf allen Geräten von Samsung laufen und mehr Funktionen bieten, als die für Android oder andere Mobilbetriebssysteme erhältlichen Standardversionen. Das könnte Samsung einen Vorteil gegenüber seinen Wettbewerbern verschaffen.

Der koreanische Handyhersteller bemüht sich schon länger intensiv um Geschäftskunden. Vor zwei Jahren startete er Samsung for Enterprise (SAFE), das Funktionen wie Verschlüsselung, VPN-Verbindungen und mobiles Device Management wie das Löschen von Inhalten aus der Ferne umfasst. Das mit der Sicherheitsplattform Knox ausgestattete Samsung Galaxy S4 war zudem das erste Android-Modell, das eine Zulassung des US-Verteidigungsministeriums erhielt.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

 

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen