Graph-Search jetzt auch in Einträgen und Status-Updates auf Facebook

EnterpriseSoftware

Facebook wird die Suchfunktion Graph Search ausweiten. Damit sollen auch ältere Einträge und Updates von Nutzern besser zu finden sein.

Der Graph ist laut Facebook eigentlich eine Datenbank. Über diese sollen Beziehungen zwischen einzelnen Nodes, also Personen, ersichtlich werden. Quelle: Facebook
Der Graph ist laut Facebook eigentlich eine Datenbank. Über diese sollen Beziehungen zwischen einzelnen Nodes, also Personen, ersichtlich werden. Quelle: Facebook

Ab Montag wird Facebook auch Kommentare, Notizen, Bildunterschriften und Check-ins anderer Nutzer in die Suchfunktion von Graph Search integrieren. Damit können auch ältere Einträge und Status-Updates gezielt gesucht werden.

Bislang war Graph Search auf Personen, Fotos, Orte und Interessen beschränkt. Facebook hatte im Juli dieses Jahres die neue Suche eingeführt. Nach wie vor ist sie aber für deutsche Nutzer nur zugänglich, wenn sie die US-amerikanische Sprachversion verwenden. Da Graph Search auf der Verarbeitung natürlicher Sprache beruht (Natural Language Parsing), ist die Lokalisierung für andere Sprachen relativ aufwendig.

Die erweiterte Version von Graph Search wird das Social Network außerdem zunächst nur für Desktop-Nutzer und sukzessive bereitstellen, aber noch nicht mit Smartphones zugänglich machen. Facebook will zunächst das Verhalten der ersten Anwender beobachten und ihr Feedback auswerten, um das Feature weiter zu verbessern.

Bei der Suche sichtbar werden Einträge bei Facebook, die von Freunden geteilt wurden – aber auch alles, was von anderen Nutzern irgendwann für die Öffentlichkeit freigegeben wurde. Damit können auch längst vergessene Einträge leicht ans Tageslicht kommen, die zwar vorhanden, aber bisher eben nur schwer auffindbar waren.

So können durch die erweiterte Suche noch umfangreichere persönliche Daten offengelegt werden, ohne dass sich Mitglieder der neuen Verfügbarkeit bewusst sind. Darin dürfte auch ein Grund für die ungewohnt zögerliche Einführung liegen. Von Anfang an hatte Facebook zudem bestimmte Suchregeln implementiert, um die Datenschutzbedenken seiner Nutzer zu zerstreuen.

“Es war eine erhebliche Herausforderung für die Entwickler, das Durchsuchen von Einträgen und Status-Updates zu ermöglichen”, erklärte ein Facebook-Sprecher gegenüber News.com. “Zu den Voraussetzungen gehörte die Indizierung von über einer Billion Einträgen.”

Das Social Network sieht Graph Search als dritte wichtige Säule seines Angebots neben News Feed sowie Timeline und wird sie daher früher oder später auch für mobile Nutzer bereitstellen. Die Suchfunktion ist bislang nicht von Werbung begleitet – CEO Mark Zuckerberg schloss eine kommerzielle Nutzung aber von Anfang an nicht aus.

[mit Material von Bend Kling, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen