Toshiba erneuert mobiles Portfolio

MobileTablet

Toshiba startet mit einer neuen Serie mobiler Workstations. Daneben präsentiert Toshiba ein neues Docking-Konzept, das neben den Tecra-Worstations auch andere Laptops bis hin zu Ultrabooks umfasst.

Toshiba Tecra W50 1
Toshiba Tecra W50 mit Intels Core i7 und Nvidias Quadro-Grafik . Quelle: Toshiba

Vor allem im Business-Umfeld reicht es für Hersteller bei weitem nicht aus, einfach nur Laptops anzubieten. “Hier sind eher Lösungen gefragt”, Dirk Thomaere, General Manager Digital Products & Services Central Europe, Toshiba Europe GmbH bei einer Präsentation von Toshiba in München. Neben einem abgestimmten Hardware-Portfolio bietet Toshiba daher auch verschiedene Services und besondere Garantie-Formen.

Die neuen 15,6-Zoll-Modelle der Reihe Tecra W50 sind mit Quad-Core-Prozessoren der vierten Core-i-Generation (Haswell) von Intel, Nvidias Workstation-Grafik Quadro und bis zu 32 GByte DDR3-Speicher ausgestattet. Damit sollen sie sich auch für anspruchsvolle Aufgaben im Business-Umfeld eignen.

Als CPU kommen Vertreter der jüngsten Core-i7-Reihe zum Einsatz. Als Massenspeicher verbaut Toshiba Hybrid- oder Standard-Festplatten mit 7200 U./min. Alternativ ist auch ein reines Solid State Drive mit 512 GByte Speicherplatz verfügbar.

Das entspiegelte 15,6-Zoll-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung bietet eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten. Nvidias Quadro-GPUs nutzen zwischen 1 und 2 GByte GDDR5-Speicher. An Kommunkationsmöglichkeiten stehen WLAN nach 802.11a/b/g/n, Gigabit-Ethernet und Bluetooth 4.0 zur Verfügung. Ebenfalls an Bord sind ein Fingerabdruckleser, eine spritzwassergeschützte Tastatur, ein Trackpoint als Alternative zur Multitouchpad-Steuerung und ein Dual-Layer-DVD-Brenner.

Die Schnittstellenauswahl umfasst je zwei USB-3.0- und USB-2.0-Ports, einen kombinierten eSATA/USB-2.0-Anschluss mit Stromversorgung bei ausgeschaltetem Notebook, einen ExpressCard-Steckplatz, einen DisplayPort-Ausgang sowie eine Dockingverbindung. Mittels Intel Wireless Display (WiDi) lassen sich Bildschirminhalte auch drahtlos an einen kompatiblen Fernseher wiedergeben.

Business-Nutzer profitieren zudem von einer Reihe Sicherheits- und Datenmanagement-Funktionen. Dazu zählen eine selbstverschlüsselnde Festplatte, ein Smartcard-Reader, ein TPM-Modul und Intels Active-Management-Technologie (ATM). Letztere erlaubt beispielsweise die Überwachung, Wartung, Wiederherstellung und Aktualisierung des Geräts aus der Ferne.

Als Betriebssystem ist die 64-Bit-Version von Windows 7 Professional vorinstalliert. Windows 8 Pro liegt auf DVD bei. Laut Hersteller halten die mobilen Workstations auch extremen Bedingungen stand. So sollen sie etwa einen Sturz aus einer Höhe von 76 Zentimetern unbeschadet überstehen.

Am Hi-Speed Port Replicator III lassen sich bis zu vier Bildschirme gleichzeitig betreiben. Vor allem aber eignet sich die Station für verschiedene Modelle. Für große Workstation allerdings braucht man ein eigenes Netzteil. (Bild: Toshiba).
Am Hi-Speed Port Replicator III lassen sich bis zu vier Bildschirme gleichzeitig betreiben. Vor allem aber eignet sich die Station für verschiedene Modelle. Für große Workstation allerdings braucht man ein eigenes Netzteil. (Bild: Toshiba).

Toshiba will die Tecra-W50-Reihe im Lauf des vierten Quartals ausliefern. Preise hat es noch nicht genannt.

Als Zubehör wird der ab sofort verfügbare “Hi-Speed Port Replicator III” erhältlich sein. Die neue Dockingstation verfügt anders als der Vorgänger nicht nur über eine DisplayPort- und HDMI-Schnittstelle, sondern auch über einen DVI- und VGA-Ausgang. Dadurch lassen sich bis zu vier Bildschirme gleichzeitig ansteuern. Außerdem liefert sie vier USB-3.0- und zwei USB-2.0-Ports, Gigabit-Ethernet und Audioanschlüsse.

Der 720 Gramm schwere Port Replicator III ist zu allen Business-Notebooks von Toshiba kompatibel. Je nach Bedarf kann er mit einem 120-Watt-Netzteil für Notebooks oder einem 180-Watt-Netzteil für mobile Workstations geordert werden. Der Preis beträgt 249 respektive 269 Euro.

Des weiteren hat Toshiba mit dem Portégé Z10t bereits vor einigen Monaten Convertible vorgestellt. Das Windows-8-Tablet/Ultrabook lässt sich von der Tastatur abklemmen und lässt sich dann als 11,6 Zoll Tablet nutzen. Als Alleinstellungsmerkmal nennt Toshiba zahlreiche Business-Funktionen, die man auf Tablets nur bei wenigen Herstellern findet.

Toshiba Portégé Z10t
Das Toshiba Portégé Z10t. Quelle: Toshiba

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen