Telefónicas Hamburger Glasfaser-Netz geht an Versatel

BreitbandEnterpriseNetzwerkeSoftwareTelekommunikation

Telefónica stößt das Hamburger Glasfasernetz ab. Noch bis zum Ende des Jahres soll der Verkauf an Versatel abgeschlossen sein.
Zudem schließen die beiden Unternehmen eine langfristige Kooperation für Nutzung und Vermarktung des Netzes.

versatel-logo-800-335x251Versatel über das Glasfasernetz in der Stadt Hamburg von Telefónica Deutschland, das derzeit aus rund 1000 Kabelkilometern und einem neu gebauten Rechenzentrum besteht. Damit kannt Versatel in 33 der 50 größten Städte Deutschlands Firmen Glasfaseranschlüsse anbieten.

Zu finanziellen Details der Transaktion machen die Vertragsparteien keine Angaben. Sie erklärten aber, dass sie im Zuge des Übernahmevertrages die bestehende Zusammenarbeit im Festnetz- und Mobilfunkbereich ausbauen wollen.

Versatel verstärkt mit der Transaktion insbesondere im Norden Deutschlands die Position als Anbieter von Infrastruktur- und Telekommunikationsanbieter für Geschäftskunden. Im Rahmen der Übernahmevereinbarung wird sich Versatel in dem durch das Glasfasernetz abgedeckten Gebiet an Geschäftskunden wenden.

Telefónica sichert sich im Rahmen des Abkommens langfristig die Möglichkeit, im Versatel-Ausbaugebiet Geschäfts- und Privatkunden Telekommunikationsprodukte auf Basis von Glasfaser anbieten zu können. “Der Ausbau der bestehenden Kooperation ermöglicht es Telefónica, langfristig und flexibel im gesamten Glasfasernetz der Versatel UMTS- und LTE-Mobilfunkstationen mit Glasfaser anzubinden, um den Geschäfts- und Privatkunden von Telefónica eine hervorragende mobile Datennutzung bereitzustellen”, sagt René Schuster, CEO von Telefónica Deutschland dazu.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen