Open-Source-Groupware Tine jetzt auch als SaaS

CloudEnterpriseOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Metaways bietet für die Open-Source-Groupware Tine 2.0 eine neue Version an. Das System verknüpft E-Mail- und Kalenderfunktionen mit bereichsspezifischen Anwendungen. Die klassischen Funktionen kann das System durch Module wie CRM, Dateierfassung, Dateimanager oder unternehmensspezifische Arbeitsabläufe ergänzen.

Tine 2.0Die neue Version der Open-Source-Groupware Tine 2.0org unterstützt jetzt mehr Infrastrukturen. Die Software wird auch im SaaS-Modell angeboten. Bugfixes und Erweiterungen für das bisherige Produkt bietet die Community-Variante der Software. In der kostenpflichtigen Enterprise-Version Tine 2.0 kommen sie nun auch zum Einsatz.

Abläufe in Active-Directory-Strukturen lassen bereits in der Open-Source-Version einbinden. Neue Benutzerkonten und –gruppen können Nutzer direkt aus der Groupware anlegen und verwalten. Beim Speichern setzt sich die Öffnung zu externen Diensten fort: Als Server für ownCloud-Clients kann die Groupware nun genutzt werden. Dadurch fällt die Synchronisierung von Daten zwischen unterschiedlichen Rechnern und Smartphones leichter.

Ebenfalls eingebunden ist  das – von Google unterstütze aber von Microsoft abgelehnte – offene Cal/CardDAV-System. Daten in Tine-Servern können CalDAV-eM-Clients bearbeiten. Mit diesen Protokollen können Nutzern sämtliche Aufgaben, Termine und Kontakte verwalten. In der neuen Version lassen sich zudem für alle Elemente Dateianhänge anfügen.

Bei der Erweiterung mit aufgabenspezifischen Modulen zeigt Metaways anhand eines HR-Moduls, dass auch hier Ergänzungen leicht umzusetzen sind. Urlaubs-, Krankheits- und Sonderurlaubstage sowie der Gesamturlaubsanspruch eines Mitarbeiters können beispielsweise mit dem Personalmanagement-Modul erfasst werden. Das System überprüft, ob dem Mitarbeiter noch ausreichend Tage für seinen Wunsch zur Verfügung stehen. Krankheitstage werden in entschuldigte und unentschuldigte unterschieden; unentschuldigte Krankheitstage lassen sich in genommene Urlaubstage umwandeln.

Kostenstelle, die in allen anderen Anwendungen wiederverwendbar sind, lassen sich in der Sales-Anwendung festlegen. Alle Daten lassen sich damit auch nach Kostenstellen filtern.

Ab sofort steht die neue Community-Version zum kostenlosen Download für unterschiedliche Linux-Distributionen bereit. In Versionen für 550 Euro pro 25 Nutzer aufsteigend in Paketen bis zu 17.000 Euro pro 1000 Benutzer ist die kommerzielle Variante Tine 2.0 erhältlich.

Für den Einsatz in der Private Cloud oder individuellen Software-Entwicklung sind weitere Services-Angebote wie Support, Schulungen oder Administratoreneinweisungen ebenfalls verfügbar. Dafür gibt der Anbieter zwar fixe, zeitgebundene Preise an, doch wie in allen projektorientierten Aufträgen ist abhängig vom Volumen sicher noch Verhandlungspotenzial.

Die Groupware Tine 2.0 nutzt den Browser als Frontend und ist damit plattformübergreifend nutzbar (Bild: Metways).
Die Groupware Tine 2.0 nutzt den Browser als Frontend und ist damit plattformübergreifend nutzbar (Bild: Metways).

[mit Material von Manfred Kohlen, ITespresso.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen