Die Geheimnisse erfolgreicher CIOs

E-GovernmentManagementRegulierung

Immer wieder ist von einer neuen Rolle des CIOs im Unternehmen die Rede. Mit einer aktuellen Studie versucht nun Accenture herauszufinden, was besonders erfolgreiche IT-Abteilungen auszeichnet und da zeigt sich, dass der moderne CIO schon lange kein “Verwalter” der IT mehr ist.

Besonders erfolgreiche CIOs haben Kunden, Kunden, Kunden ganz oben auf der Liste stehen. Andere kümmern sich eher darum, die Kosten niedrig zu halten. Quelle: Accenture
Besonders erfolgreiche CIOs haben Kunden, Kunden, Kunden ganz oben auf der Liste stehen. Andere kümmern sich eher darum, die Kosten niedrig zu halten. Quelle: Accenture

Für die Studie “High Performers in IT: Defined by Digital” hat das Beratungshaus Accenture sich mit der Frage beschäftigt, was eigentlich einen erfolgreichen CIO heute auszeichnet. Dabei zeigt sich, dass erfolgreiche IT-Abteilungen im regen Austausch mit Geschäftsleitung und den Fachabteilungen stehen. Aber auch der Kunde ist bei den High Performern im Mittelpunkt. Zudem werde der Umbau zu einem digitalen Unternehmen mit Hochdruck verfolgt.

Die Mehrheit der CIOs will nach wie vor die Kosten senken, so Accenture in der Studie. Dennoch scheint sich die Rolle an anderen Stellen deutlich zu verschieben. So sei laut Accenture der CIO inzwischen mehr Geschäftsmann der Produktivität erhöhen und Prozesse automatisieren will. Der CIO, der die Verwaltung der IT als seine Aufgabe ansieht, scheint immer mehr zum Auslaufmodell zu werden.

Accenture wertet die Leistungsfähigkeit der CIOs und iherer Abteilungen in den Dimensionen Innovation, Umsetzung und Beweglichkeit aus. In allen drei Kategorien haben lediglich dreizehn der weltweit 202 befragten Unternehmen überdurchschnittlich abgeschnitten.

Dass diese in den Augen von Accenture besonders erfolgreichen CIOs IT- und
Geschäftsstrategie in ein homogenes Ganzes gießen können, zeige sich bereits bei der Bduget-Verteilung: 55 Prozent des IT-Budgets fließen bei den Überfliegern in strategische Fertigkeiten, um Wachstum und Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu verbessern. Das Mittelfeld hingegen investiert lediglich 37 Prozent des IT-Budgets in Strategie und Wachstum.

“Besonders erfolgreiche CIOs haben den Rollenwandel zum Business Enabler vollzogen”, sagt Oliver Bittner, Head of IT Strategy & Transformation bei Accenture. “Stärker als der Rest des Feldes setzen sie auf agile Methoden. Den Erfolg ihrer Arbeit überprüfen sie, indem sie die Auswirkungen ihrer IT-Investitionen analysieren, die Änderungen bei Geschäftsprozessen überwachen und die Leistung von Anwendungen kontrollieren.”

Diese besondere Leistung zeigt sich unter andere auch in den verwendeten Technologien. So sind die erfolgreichen CIOs häufig auch Vorreiter bei aktuellen Technologie-Trends. So löst jedes dritte High-Performance-Unternehmen Altsysteme durch Private- und Public-Cloud-Komponenten ab. Jedes sechste Unternehmen hingegen nutzt eine komplett virtualisierte hybride Infrastruktur.

Allerdings gehen auch die High Performer davon aus, dass ein wesentlicher Teil ihrer IT – sei es nun Infrastruktur, Middleware oder Anwendungen – zunächst traditionell weiterlaufen wird, sowohl gehostet als auch On Premise. Damit beweist die aktuelle Accenture-Studie, dass auch in den ausgereiftesten Unternehmen hybride Strukturen vorherrschen werden.

Investitionen in die strategische Entwicklung zahlen sich aus. Erfolgs-CIOs investieren 55 Prozent ihres Etats in die strategische Entwicklung. Quelle: Accenture c
Investitionen in die strategische Entwicklung zahlen sich aus. Erfolgs-CIOs investieren 55 Prozent ihres Etats in die strategische Entwicklung. Quelle: Accenture

Und das wird auch bei den performanten IT-Abteilungen bis 2020 noch der Fall sein. Laut Studie werden noch knapp 60 Prozent der bestehenden Anwendungen weiter nach dem traditionellen Lizenzmodell betrieben.

Auch wenn traditionelle Strukturen auf neue Cloud-Technologien treffen, sehen laut Studie heute bereits über 40 Prozent des IT-Führungsfeldes von messbaren Verbesserungen der IT-Agilität. Unter den restlichen Studienteilnehmern sind es nur neun Prozent. 43 Prozent können das Projekt-Portfolio besser mit den Geschäftszielen abstimmen. Das ist rund ein Viertel mehr als der Rest des Feldes. 33 Prozent stellen fest, dass Investitionen in Cloud Computing zu direkten Einsparungen geführt haben. Von den anderen Teilnehmern behaupten das nur 14 Prozent von Ihren Projekten.

Neben Infrastrukturfragen scheint auch das Datenmanagement eine Rolle für messbaren Erfolg zu spielen. So haben die Erfolgs-CIOs in Master Data Management und Datenqualität investiert und können daher besser als andere Unternehmen über intelligente Datennutzung Vorteile generieren.

Im Hinblick auf das Generieren von Wertschöpfung erreichen oder übertreffen knapp acht von zehn der besonders erfolgreichen IT-Abteilungen (77 Prozent) beim Daten-Management ihre Erwartungen. Unter den anderen Studienteilnehmern liegt diese Quote bei 30 Prozent. Überdurchschnittlich erfolgreiche CIOs entwickeln strategische Analyse-Fertigkeiten. Fast die Hälfte von ihnen (46 Prozent) hat bereits Erkenntnisse über neue Kundenbedürfnisse gewonnen und nutzt diese. Das trifft nur auf drei Prozent der restlichen Befragten zu.

Auch Investitionen in neue Technologien wie Mobility, Cloud oder auch in ein Master Data Management stehen bei den High-Performern ganz oben auf der Liste. Quelle: Accenture
Auch Investitionen in neue Technologien wie Mobility, Cloud oder auch in ein Master Data Management stehen bei den High-Performern ganz oben auf der Liste. Quelle: Accenture

Dass besonders leistungsfähige IT-Abteilungen besonders auf die Wünsche ihrer Kunden fokussiert sind, scheint auf der Hand zu liegen. Erfolgreiche IT-Abteilungen machen benötigte Informationen rechtzeitig den richtigen Mitarbeiter zugänglich. Dadurch können diese die Interaktion mit Kunden verbessern und ihnen neue Produkte oder Dienstleistungen zur Verfügung stellen.

Klar ist auch, dass die Digitalisierung nicht nur Chancen, sondern auch Risiken mit sich bringt: So sehen sich viele der Befragten CIOs bei den Sicherheitsinvestitionen auf einem guten Stand, aber 44 Prozent der Befragten geben noch immer an, das Thema in den vergangenen Jahren nicht im ausreichendem Maße verfolgt zu haben. Vor allem bei der Sicherheit der Endgeräte scheinen die CIOs ganz allgemein Nachholbedarf zu sehen. 75 Prozent wollen nun mit einer neuen Priorisierung die Sicherheit verbessern. Viele CIOs planen auch schnellere sicherheitsrelevante Aktualisierungen durchzuführen.

“Besonders leistungsfähige IT-Abteilungen haben den reinen Effizienzgedanken und das Ziel der IT-Produktivitätssteigerung hinter sich gelassen und investieren stärker in zukunftsweisende Technologien”, schließt Oliver Bittner. “An ihnen müssen sich durchschnittliche IT-Abteilungen messen. Angesichts der Studienergebnisse sollte die Verbesserung der Kundenerfahrung stets das Ziel sein. CIOs sollten gleichzeitig eng mit anderen Abteilungen zusammenarbeiten, um zum Geschäftserfolg beizutragen.
Wie die Studie zeigt, ist das Rollenbild des CIO als reiner IT-Verwalter nun endgültig überholt. “

Bereits vor drei Jahren hatte Accenture eine High Performance-Studie durchgeführt. Die damaligen Ergebnisse gibt es ebenfalls von Accenture.
Die Ergebnisse der „High Performance IT Studie 2010“ sind hier verfügbar.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen