getgoods.de soll in Conrad Electronics aufgehen

E-GovernmentManagementRegulierung

Conrad Electronics will den insolventen Online-Händler getgoods.de übernehmen. Der Elektronik-Händler hat einen entsprechenden Antrag gestellt.

getgoods_aufVor zwei Wochen hatte Getgoods.de AG insolvenz angemeldet. Jetzt teilt Conrad Electronics mit, mittelbar wesentliche Vermögensteile der von zwei Wochen in Konkurs gegangenen zu erwerben. Dafür hat der Händler bereits einen offiziellen Antrag  beim Bundeskartellamt gestellt. Laut der “Märkische Oderzeitung”, sollen die Gespräche zischen Insolvenzverwalters und Conrad bereits weit fortgeschritten sein.

Gegen getgoods und den ehemaligen Firmenchef Markus Rockstädt-Mies laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der Unterschlagung. Streitpunkt sind 192 000 Handys, die bei getgoods lagerten, aber der Firma Brightstar gehörten.

Das Unternehmen aus Frankfurt/Oder soll diese Handys auf eigene Rechnung verkauft haben. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ermittelt zudem wegen Verdacht auf Aktienmanipulation.

Getgoods hat am 14. November Insolvenz angemeldet. Am 16. November fand eine Razzia der Ermittlungsbehörden an den beiden Firmenstandorten sowie dem Privathaus des Unternehmenschefs Markus Rockstädt-Mies statt.

[mit Material von Jakob Jung, ChannelBiz.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen