Neuer USB-Anschluss kann in beliebiger Ausrichtung angeschlossen werden

CloudEnterpriseKomponentenMobileServerSmartphoneTabletWorkspace

Bis Mitte 2014 soll der Typ C fertiggestellt sein. Er wird praktischer in der Handhabung und soll hohe Durchsätze und kurze Ladezeiten ermöglichen. Bisherige USB-Stecker und –Kabel lassen sich nicht weiter nutzen.

USB-Anschluss vom Typ B: Typ C soll einfacher und kleiner ausfallen (Bild: News.com).
USB-Anschluss vom Typ B: Typ C soll einfacher und kleiner ausfallen (Bild: News.com).

Wie rum muss man das USB-Kabel einstecken? Der neue USB-Anschluss vom Typ C soll endlich Abhilfe schaffen. Der vom USB Implementers Forum (USB-IF) entwickelte Anschluss unterscheidet nicht mehr zwischen unten und oben. Dadurch lassen sich Kabel für den Universal Serial Bus in jeder Ausrichtung anschließen.

Der Anschluss des Typ C ergänzt die Vielzahl an USB-Anschlusstypen nicht, sondern soll sie ersetzen, dazu zählen auch Micro- und Mini-USB, die an Kompaktgeräten wie Smartphones, Tablets, Digitalkameras normalerweise zu finden sind. “Dieser neue, dünne, auf Industriestandards basierende Anschluss zur Übertragung von Daten, Strom und Video ist der einzige Anschluss, den man künftig für Geräte aller Art brauchen wird”, sagte Alex Peleg, Vizepräsident von Intels Platform Engineering Group.

Vor einem Jahr kamen durch den schnelleren USB 3.0 weitere Konnektoren zu den zahllosen USB-Varianten hinzu. Besonders verwirrend finden viele Nutzer einen, der den alten USB-Anschlüssen aufs Haar gleicht, nur dass im Inneren blaues statt schwarzes Plastik zum Einsatz kommt.

Bis Mitte 2014 soll die mit Typ C versprochene Besserung kommen, so heißt es in einer Ankündigung (PDF) des USB Implementers Forum. Kleiner als der, häufig zum Laden von Mobiltelefonen genutzte, Typ B soll er ausfallen. Auch auf kommende Datentransferraten wird das Design ausgelegt. Momentan erreicht USB 3.0 5 GBit/s, in naher Zukunft soll dies mit USB 3.1 auf 10 GBit/s erhöht werden.

Zudem plant das USB-IF, die Stromübertragung zu verbessern. Durch die größer werdenden Akkus und die sinkende Geduld der Nutzer, soll die benötigte Ladezeit reduziert werden.

Das USB-IF hat nicht bekannt gegeben, wie der Anschluss aussehen wird. Es heißt nur, dass es sich um ein “völlig neues Design, das hervorragend zum Design künftiger Produkte passt” handle.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit USB aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen