OS X Mavericks 10.9.1 steht zum Download bereit

BetriebssystemEnterpriseSicherheitSoftwareWorkspace

Der Support von Gmail in Mail verbessert das Update. Zudem hat Apple die Suchfunktion der E-Mail-Anwendung optimiert. Darüber hinaus behebt Mavericks 10.9.1 mehrere kritische Schwachstellen in Safari 7.

OS X 10.9 MavericksApple hat ein Update für das Betriebssystem OS X Mavericks veröffentlicht. Mavericks 10.9.1 erhöht laut den Versionshinweisen die Stabilität und Kompatibilität. Zudem beseitigt es Fehler in Mail und Safari.

Das E-Mail-Programm von Mavericks 10.9.1 bietet jetzt eine bessere Gmail-Unterstützung. Außerdem liefert es Verbesserungen für Nutzer mit angepassten Gmail-Einstellungen. Intelligente Postfächer sollen nun zuverlässiger sein als bislang. Das Update bringt auch eine überarbeitete Suche in Mail.

Mavericks 10.9.1 behebt zudem das Problem, dass Kontaktgruppen in Mail nicht richtig verwendet werden konnten. Sätze, die Emoji-Zeichen enthalten, soll die VoiceOver-Funktion jetzt vorlesen können.

Auch der Browser Safari erhält mit Mavericks 10.9.1 ein Update. Wenn die Seitenleiste geöffnet ist, aktualisiert der Browser freigegebene Links regelmäßig. Auch der Umgang mit Website-Formularen verbessert die neue Version 7.0.1.

Safari 7.0.1 behebt darüber hinaus neun Sicherheitslücken. Acht der Schwachstellen enthält die Browserengine WebKit. Einer Sicherheitswarnung zufolge kann der Besuch einer manipulierten Website zum Absturz des Browsers führen oder das Einschleusen und Ausführen von Schadcode ermöglichen. Auch ein Fehler in der Autofill-Funktion behebt die Aktualisierung. Dieser ermöglichte den Diebstahl von Anmeldedaten. Nutzern von OS X Lion 10.7.5 und Mountain Lion 10.8.5 steht ein Update auf Safari 6.1.1 zur Verfügung.

Apple verteilt OS X 10.9.1 über den Mac App Store. Es kann aber auch direkt von der Apple-Website heruntergeladen werden. Da es sich um die erste Patchsammlung für OS X Mavericks handelt, liegt sie nur als 243,4 MByte großes Delta-Update vor.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen