Final von Fedora 20 steht zum Download bereit

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Die neueste Ausgabe der Community-Distribution von Red Hat Linux unterstützt nun ARM als primäre Architektur. Zudem bringt Fedora 20 eine bessere Virtualisierung und Cloud-Integration. Gnome 3.10 und KDE 4.11 sind als Desktopumgebungen enthalten.

Logo Fedora
Die finale Version 20 der Linux-Distribution Fedora (Codename “Heisenbug”) ist nun verfügbar. Das Fedora-Projekt wird von Red Hat gesponsert. Geplant war der Release eigentlich schon vor drei Wochen, aber eine Reihe kritischer Bugs verzögerten diesen. Besonders im Zusammenhang mit dem Installer Anaconda musste vorher gefixt werden.

Unter anderem bringt Fedora 20 eine Aktualisierung der Desktop-Umgebungen Gnome (3.10) und KDE (4.11) sowie, BlueZ, die offizielle Implementierung eines Protokoll-Stacks des Funkstandards Bluetooth für Linux. Ebenfalls ein Update erhalten Ruby on Rails (4.0), Perl (5.18) und GNU C Library (2.18).

Fedora 20 unterstützt ARM als primäre Prozessorarchitektur, die Konfigurierung des NetworkManagers per Kommandozeile und den Support für die Konfiguration von Thin Clients während der Installation. Auch für die Virtualisierung und Cloud-Integration gibt es Verbesserungen. Dazu zählt die neue Oberfläche für virt-manager, die das Anlegen von Snapshots Virtueller Maschinen (VMs) erleichtern soll.

Mit dem Feature WildFly 8 (ehemals JBoss Application Server) können Entwickler Jaca-EE-7-Anwendungen deutlich schneller ausführen. Unnötige Wartezeiten soll ein optimierter Boot-Prozess verhindern, zudem nutzt er nun die Leistung von Mehrkernprozessoren aus. Der Speicherverbrauch von WildFly 8 fällt im Vergleich zu anderen Java-VMs gering aus. Eine Übersicht der wichtigsten Änderungen gegenüber der Vorgängerversion findet sich in den Release Notes.

Die Final von Fedora 20 lässt sich als DVD- oder CD-Image für 32- und 64-Bit-Systeme sowie als installierbare Live-CD mit den unterschiedlichen Desktop-Umgebungen via Bittorent herunterladen. Auf den Spiegel-Servern des Projekts steht sie ebenfalls zum Download bereit. Als minimale Systemvoraussetzungen für die Standardversion nennt das Projekt einen Intel-kompatiblen 64-Bit-Prozessor mit 1 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher und 10 GByte freien Festplattenplatz.

Fedora ist die Community-Distribution von Red Hat Linux, für die zwei Releases pro Jahr vorgesehen sind. Am 2. Juli erschien Fedora 19 alias “Schrödinger’s Cat”. Sie enthielt 60 neue Funktionen, darunter Tools für den 3D-Druck, die Javascript-Plattform node.js zum Erstellen skalierbarer Netzwerkanwendungen und die Cloud-Verwaltung “OpenShift Origin”.

Fedora 20 mit Gnome-Desktop (Bild: ZDNet.com)
Fedora 20 mit Gnome-Desktop (Bild: ZDNet.com)

Download:

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen