Project Siena: Neues Tool zur Entwicklung von Windows-8-Apps

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Die Anwendung richtet sich an Nutzer ohne Programmierkenntnisse. Sie sollen damit Business-Apps auf Basis von HTML5 und JavaScript erstellen können. Diese beziehen ihre Daten etwa aus SharePoint-Listen oder Excel- und Azure-Tabellen.

Microsofts Entwicklertool Project Siena richtet sich an Nutzer ohne Programmierkenntnisse (Bild: Microsoft).
Microsofts Entwicklertool Project Siena richtet sich an Nutzer ohne Programmierkenntnisse (Bild: Microsoft).

Für die Entwicklung von Windows-8-Apps hat Microsoft ein neues Tool präsentiert. “Project Siena” ist ab sofort kostenlos im Windows Store erhältlich. Microsoft nennt “Business-Experten, Business-Analysten und Berater”, also Nutzer ohne Erfahrung im Bereich Programmierung als Zielgruppe.

“Sie können jetzt ohne irgendwelche Programmierkenntnisse leistungsfähige Apps erstellen, die das Potenzial haben, Geschäftsprozesse zu verändern”, heißt es in der Beschreibung von Project Siena. Microsoft zählt als Beispiele Apps für die Lösung von Kundenproblemen, Anwendungen, die Fotos, Videos und Notizen mit einer Datenbank verbinden oder für das Durchsuchen von Produktkatalogen.

“Siena funktioniert mit Unternehmens- und Web-Daten sowie Medieninhalten: SharePoint-Listen, Excel- und Azure-Tabellen, RSS-Feeds und RESTfull-Diensten”, so Microsoft weiter. HTML5 und JavaScript bilden die Basis von Siena-Apps und lassen sich mit beliebigen Programmierwerkzeugen erweitern.

Project Siena ist bislang nur in englischer Sprache verfügbar und läuft unter 32- und 64-Bit-Windows sowie Windows RT.

Ein einsteigerfreundliches Entwicklertool für das eigene Mobilbetriebssystem hat Microsoft im August mit Windows Phone App Studio präsentiert. Auch mit LightSwitch versucht das Unternehmen nicht professionelle Entwickler zu erreichen. Es ist mittlerweile in Visual Studio integriert.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen