Spezielles Förderprogramm für Start-ups auf der CeBIT

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungStart-Ups

Das Wirtschaftsministerium übernimmt bis zu 70 Prozent der Beteiligungskosten für deutsche Start-ups. Zudem erhalten die jungen Firmen auf der vom 10. bis 14. März 2014 stattfindenden CeBIT in Hannover besondere Standflächen.

CeBIT_2012-610x457Die Deutsche Messe AG will Start-ups auf der vom 10. Bis 14. März stattfindenden CeBIT in Halle 6 im Rahmen des Themenbereichs Web & Mobile Solutions spezielle Standflächen zur Verfügung stellen. Deutsche wie auch ausländische Jungunternehmen können sich dafür anmelden. Von dem Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) profitieren allerdings nur deutsche Start-ups.

Bis zu 70 Prozent der Beteiligungskosten an der CeBIT 2014 übernimmt das Ministerium. Es unterstützt im Rahmen des Förderprogramms Firmen mit Gemeinschaftsständen in den Bereichen “Web & Mobile Solutions” und “Communication & Networks”. Beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) muss die Förderung beantragt werden.

Den Organisatoren zufolge erhalten die Start-ups einen eigene Stand sowie eine Lounge für Geschäftsgespräche auf der Gemeinschaftsfläche.

Unternehmen müssen für beide Ausstellungsbereiche die Definition eines kleinen Unternehmens erfüllen. Demnach dürfen nicht mehr als 50 Mitarbeiter in der Firma beschäftigt sein und die Jahresbilanzsumme darf höchstens 10 Millionen Euro aufweisen. Zudem dürfen sich nicht älter als 10 Jahre sein. Ein Budget von 1500 Euro reicht laut Veranstaltern zur Beteiligung an der Messe bereits aus.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Tipp: Sind Sie ein CeBIT-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen