Red Hat gibt Enterprise Linux OpenStack Platform 4.0 frei

CloudCloud-ManagementEnterpriseOpen SourceSoftware

Mit OpenStack Havana, Red Hat Enterprise Linux 6.5 und dem aktuellen Enterprise Virtualizitation Hypervisor gibt Red hat die Vollversion der Enterpris Linux OpenStack Platform 4.0 frei.

Red Hats Cloud Infrastructure basiert auf den Säulen Betriebssystem, Virtualisierung und der Verwaltung über CloudForms, die der Hersteller jetzt aktualisiert. Quelle: Red Hat
Red Hats Cloud Infrastructure basiert auf den Säulen Betriebssystem, Virtualisierung und der Verwaltung über CloudForms, die der Hersteller jetzt aktualisiert. Quelle: Red Hat

Im November hatte Red Hat die Beta-Version der Enterprise Linux OpenStack Platform 4.0 angekündigt. Jetzt ist die auf Red Hat Enterprise Linux 6.5 und dem aktuellen Enterprise Virtualizitation Hypervisor basierende Cloud-Infrastruktur-Lösung als Vollversion verfügbar. Red Hat hat die OpenStack Platform mit Support des Lifecycle-Management-Tools Foreman ausgerüstet. Damit lassen sich neben physischen auch virtuelle Server verwalten, teilt Red Hat in einem Blog mit. Foreman erleichtere auch das Provisioning und Deployment auch auf entfernten physischen Servern. Über eine GUI haben Anwender eine Echtzeit-Ansicht über sämtliche System-Ressourcen.

Neu ist darüber hinaus auch der Support für die OpenStack Orchestration “Heat”, das OpenStack Networking “Neutron” und das OpenStack-Ressourcenmanagement “Ceilometer”. Zudem lässt sich die Lösung mit der Cloud-Management-Lösung Red Hat CloudForms 3.0 integrieren. Heat liefert eine Orchestrierungslösung für Infrastruktur-Ressourcen. So lassen sich hier schnell Sicherheitsgruppen, Volumen auf Platten oder auch virtuelle Application-Machines provisionieren und konfigurieren.

Mit Neutron, das zunächst unter dem Codenamen Quantum entwickelt wurde, stellt Red Hat ein Tool für Software Defined Networking bereit. Das Networking-as-a-Service stellt Verbindungen zwischen virtuellen Network Interface Cards (vNIC) her, die von anderen OpenStack-Infrastruktur-Services verwendet werden.

Außerdem hat Red Hat die Lösung auf den Storage Server 2.1 optimiert. Damit kann Red Hat OpenStack Platform 4.0 nun auch Swift, das OpenStack Object Storage, Cinder, das OpenStack Block Storage und mit Glance auch den OpenStack Image Service anbieten.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen