Snowden warnt vor dem Ende der Privatsphäre

E-GovernmentManagementRegulierungÜberwachung

In einer Kurzen Video-Botschaft warnt NSA-Enthüller Edward Snowden in einer Art Weihnachtsansprache vor dem Ende der Privatsphäre und er ruft die Menschen auf, für das Recht auf Privatsphäre zu protestieren.

Per Video-Botschaft wendet sich der NSA-Whistleblower Edward Snowden aus dem russischen Exil an die Öffentlichkeit. Die kurze Ansprache hat der britischen Fernsehsender Channel 4 ausgestrahlt. In seiner Rede, warnt Snowden eindringlich davor, dass wir dabei sind, ein wichtiges Gut zu verspielen: die Privatsphäre.

Edward Snowdens kurze "Weihnachtsansprache". Quelle: Channel4
Edward Snowdens kurze “Weihnachtsansprache”. Quelle: Channel4

“Ein Kind, das heute geboren wird, wird keine Idee davon haben, was Privatsphäre überhaupt ist. Diese Kinder werden gar nicht wissen, wie es ist, wenn man einen privaten Moment für sich hat – einen nicht aufgezeichneten, von niemandem analysierten Gedanken”, heißt es in dem nicht einmal zwei Minuten langen Video. “Das ist ein Problem, denn Privatsphäre ist wichtig. Privatsphäre ermöglicht uns, herauszufinden, wer wir sind und wer wir sein wollen.”

Snowden zieht auch den Roman 1984 von George Orwell heran. Doch die in dem Roman dargestellte Überwachung durch Mikrofone, Videokameras und Fernseher sei “nichts im Vergleich zu dem, was heute möglich ist. Wir haben Sensoren in der Tasche, die uns an jedem Ort verfolgen.”

Schließlich forderte Snowden zu Protesten gegen Massenspeicherung von Daten auf: “Heutige Debatten werden bestimmen, wie weit wir künftig unserer Technik vertrauen können – und auch der Regierung, die die Regeln aufstellt. Gemeinsam können wir eine bessere Balance finden. Beendet die Massenüberwachung. Erinnert die Regierung daran: Wenn sie wirklich wissen will, wie es uns geht, ist es immer billiger, zu fragen statt zu spionieren.”

Der britische Sender Channel 4 strahlt jedes Jahr eine alternative Weihnachtsbotschaft aus, als Gegenposition zur offiziellen Ansprache von Königin Elizabeth II. Die Sprecher wechseln jährlich.

[mit Material von Florian Kalenda, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de