Samsung will Abhängigkeit von Hardware lockern

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementMobileRegulierungServer

Rund um die Uhr solle Samsung nach neuen Technologien streben, auch jenseits von Hardware, nur so könne Samsung dauerhaft eine führende Stellung im Markt inne haben.

Samsung Galaxy Round.
Samsung Galaxy Round. Quelle: Samsung

Chairman Lee Kun-hee fordert in seiner Ansprache zum neuen Jahr seine Mitarbeiter auf, uneingeschränkt auf Innovationen zu setzen. Auch abseits der Bereiche, die Samsung bereits erfolgreich verfolgt. “Zentren für Forschung und Entwicklung sollten rund um die Uhr arbeiten, ohne Unterbrechung”, zitiert ihn das Wall Street Journal.

Nur so könne Samsung den Vorsprung vor Konkurrenten halten, erklärt Lee. Es gebe hungrige neue Konkurrenten. Samsung muss sich seiner Meinung nach “von allen Geschäftsmodellen und Strategien von vor fünf, zehn Jahren trennen” – und damit auch von “der Hardware-Fokussierung”.

Der 71-Jährige unterstrich damit einmal mehr, wie sehr ihm konstanter Wandel und Anpassung an wechselnde Verhältnisse am Herzen liegen. Vor Jahrzehnten hatte er von den Mitarbeitern im Management gefordert, sie sollten “alles austauschen – außer Ihren Frauen und Kindern.”

Software und Dienste gelten bisher nicht als Samsungs Stärke, auch wenn seine Sicherheitslösung Knox eine Zulassung durch das US-Verteidigungsministerium erhalten hat und etwa das Phablet Note 3 interessante Funktionen für die Stiftbedienung mitbringt. Bei Sprach- und Gestensteuerung oder Fingerabdruckerkennung scheint Samsung beispielsweise hinter Konkurrenten wie Apple zurückzubleiben. Sich hier zu verstärken, ist für den weltgrößten Hersteller von Mobilgeräten, Fernsehern und Halbleitern dringlicher denn je.

Apple hatte zuletzt die Übernahme von PrimeSense bestätigt, eines israelischen Anbieters von Bewegungssteuerung, dessen Technik auch in Microsofts Kinect steckt oder steckte. Insgesamt bestätigte Apple-CEO Tim Cook anlässlich der letzten Quartalszahlen 15 Übernahmen im Geschäftsjahr. Und Google hat im abgelaufenen Jahr ohnehin mehr als eine Milliarde Dollar für Übernahmen ausgegeben, wovon der Großteil allerdings für den Kartenspezialisten Waze anfiel.

Zum Vergleich: Samsung hat seit 2010 rund eine Miliarde Dollar für Übernahmen ausgegeben. Dass dies zu wenig ist, hatte schon Chief Financial Officer Lee Sang Hoon im November eingeräumt und eine aggressivere Politik angekündigt.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen